Geschichte(n) neu entdecken

Das Jugendprogramm "Zeitensprünge" ist heute in Potsdam mit einer zweitägigen Auftaktveranstaltung gestartet. Im Land Brandenburg wurden in diesem Jahr insgesamt 33 Projekte von einer siebenköpfigen Jury aus 41 Bewerbungen ausgewählt. Das Programm unterstützt Jugendgruppen, die sich auf Spurensuche begeben und die Geschichte ihrer Umgebung beleuchten. Bei den ausgewählten Projekten greifen brandenburgische Jugendliche in diesem Jahr eine Vielzahl von historischen Themen auf, u.a.:

20.03.2009 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

  • die Untersuchung zur Bekennenden Kirche in Frankfurt (Oder) während des Nationalsozialismus,
  • die Spurensuche im Wohnkomplex I um die Lindgren-Grundschule in Eisenhüttenstadt,
  • die Beobachtung der Veränderungen in Premnitz seit dem Mauerfall,
  • die Entdeckung des verschwundenen Pierre-Samard-Haus in der Gemeinde Schwielowsee und
  • die Erforschung des Ausländerkrankenhauses in Mahlow in den Jahren 1942 bis 1945 (eine Liste mit allen Projekten befindet sich am Ende der Pressemitteilung).

Unterstützt werden Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren. Die Projektgruppen erhalten bis zu 1.100 Euro sowie Projektmaterial, etwa Digitalkameras oder MP3-Player. Die Projekte werden begleitet und koordiniert von der Beratungsstelle "wir waren – wir sind – wir werden sein" beim Landesjugendring Brandenburg. Das Jugendprogramm und die begleitende Beratungsstelle werden von der Staatskanzlei des Landes Brandenburg mit Lottomitteln in Höhe von 20.000 Euro und vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg mit Lottomitteln in Höhe von 55.000 Euro sowie mit 20.000 Euro von der Stiftung Demokratische Jugend gefördert. Das Programm "Zeitensprünge" läuft auch in den Bundesländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen.

Der Jugendminister verweist darauf, dass das Programm "Zeitensprünge" ein guter Ansatz sei, um dem Abwanderungstrend junger Menschen aus Brandenburg entgegen zu wirken. "Die Stiftung Demokratische Jugend und der Landesjugendring haben schon vor längerer Zeit mit dem ´Zeitensprünge-Programm´ begonnen, Faktoren zu fördern, die Jugendliche im Land halten. Im Rahmen von Projekten können sich Jugendliche mit den historischen Ereignissen ihrer unmittelbaren Umgebung auseinander setzen und dabei ein Gespür für ihre Heimat entwickeln", so Rupprecht. "Wer in seiner Region verankert ist – und zwar nicht nur persönlich oder beruflich sondern auch historisch-kulturell – wird alles versuchen, um dort zu bleiben."

Folgende Projekte aus dem Land Brandenburg wurden durch die Jury im Jahr 2009 ausgewählt:

Liste der Projekte zum Download (PDF)

 


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden