Gewerkschaftstag beginnt mit Gedenken an Amoklauf

Mit dem Gedenken an die Opfer des Amoklaufs in Winnenden beginnen morgen (25.04.) die 500 Teilnehmer/innen den bundesweiten Gewerkschaftstag der Bildungsgewerkschaft GEW. "Auch sechs Wochen nach der schrecklichen Tat beschäftigt vor allem viele Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und deren Eltern die Frage nach der Ursache für den Amoklauf und die Angst vor weiteren Gewalttaten. Als Bildungsgewerkschaft nehmen wir dieses Thema sehr ernst und bemühen uns um eine differenzierte Aufarbeitung des Amoklaufs. Wir wollen Schulen schaffen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung geprägt sind, um die Gefahren solcher Taten zumindest zu verkleinern", sagte Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Freitag (24.04) in Stuttgart.

24.04.2009 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Auf dem alle vier Jahre stattfindenden fünftägigen Gewerkschaftstag stellt der Landesverband Baden-Württemberg erstmals mit 56 Delegierten die größte Gruppe. Seit dem letzten Gewerkschaftstag im Jahr 2005 hat die GEW Baden-Württemberg 6.000 Mitglieder dazu gewonnen und ist mit gut 45.000 Mitgliedern der größte GEW-Landesverband. Die GEW ist auch bundesweit die einzige Gewerkschaft, die 2008 eine positive Mitgliederentwicklung hatte. Insgesamt sind in der GEW 250.000 Lehrer/innen, Erzieher/innen, Beschäftigte an Hochschulen und in der Weiterbildung sowie weitere Beschäftigte in Bildungseinrichtungen Mitglied.

Die bevorstehende Bundestagswahl ist auch Thema auf den Gewerkschaftstag: Es werden der Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD), die stellvertretende FDP-Vorsitzende Cornelia Pieper, die Fraktionsvorsitzende Renate Künast (Grüne) und der Parteivorsitzende Oskar Lafontaine (Die Linke) erwartet.

Weitere Informationen: www.gew-bw.de

Aktuelle Berichte aus Nürnberg: www.gew-gewerkschaftstag.de/

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden