Heilpraktiker werden: Ausbildungswege & Heilpraktikerschulen

Wer Heilpraktiker werden will, findet auf dem neuen Portal Heilpraktiker-Ausbildung.de Informationen rund um die Ausbildung, Heilpraktikerschulen und die berüchtigte Heilpraktikerprüfung.

08.08.2018 Bundesweit Pressemeldung TarGroup Media GmbH & Co. KG
  • © targroup Media GmbH & Co. KG

Viele Menschen wenden sich mit gesundheitlichen Problemen an ausgebildete Heilpraktiker. Dennoch ist der Beruf nicht unumstritten. Schwarze Schafe bescheren der Branche immer wieder negative Berichterstattung, sorgen für Verunsicherung und nähren Vorurteile. Und tatsächlich: staatlich geregelt ist die Heilpraktiker Ausbildung in Deutschland nicht.

Nicht jeder darf sich Heilpraktiker nennen

Allerdings müssen künftige Heilpraktiker eine amtsärztliche Überprüfung beim Gesundheitsamt erfolgreich bestehen, bevor sie als Heilpraktiker praktizieren dürfen. Und diese sogenannte Heilpraktikerprüfung hat es in sich: In einer zweistündigen schriftlichen sowie einer weiteren mündlichen Prüfung müssen Prüflinge ihr schulmedizinisches Wissen unter Beweis stellen. Hierzu zählen neben Grundkenntnissen der Anatomie auch medizinische Fachterminologie, Hygiene oder die Deutung von Laborwerten.

Bei weitem nicht jeder, der Heilpraktiker werden möchte, erreicht sein Berufsziel. Die Durchfallquoten sind hoch: Einige Fachverbände geben an, dass nur 20 bis 30 Prozent der Prüflinge bestehen.

Unterstützung bei der Anbietersuche

Während die Heilpraktikerprüfung also durchaus staatlich geregelt ist, gilt das für die eigentliche Ausbildung nicht. Hunderte Heilpraktikerschulen bereiten auf die Kenntnisprüfung beim Gesundheitsamt vor. Art und Umfang der angebotenen Ausbildungen unterscheiden sich dabei stark. Von Fernlehrgängen, über Abendlehrgänge, bis zu Vollzeit-Angeboten und einer Dauer von sechs bis 24 Monaten ist alles dabei.

Den passenden Anbieter zu finden ist daher gar nicht so leicht. Auf Heilpraktiker-Ausbildung.de finden Interessierte darum nicht nur alle Informationen zum Heilpraktikerberuf und der Heilpraktiker Ausbildung, sondern auch eine umfangreiche Datenbank mit fast 200 Heilpraktikerschulen in ganz Deutschland. Das neue Online-Informationsangebot soll Orientierung im unübersichtlichen Dschungel der unterschiedlichen Anbieter und Ausbildungsprogramme geben und dabei helfen, sich für den individuell passenden Ausbildungsweg zu entscheiden.

Kosten: Der Weg zum Heilpraktiker ist nicht umsonst

Für die Prüfung beim Gesundheitsamt werden, je nach Stadt, Gebühren von etwa 400 bis 800 Euro berechnet. Hinzu kommen die Kosten für die (für die Zulassung zur Prüfung nicht obligatorische) vorbereitende Ausbildung an einer Heilpraktikerschule. Zwischen 2.000 und 12.000 Euro können Kurse und Lehrgänge kosten. Staatliche Förderungen zur Finanzierung sind möglich, jedoch erfüllt nicht jeder Anbieter die entsprechenden Voraussetzungen. Darüber hinaus können die Ausbildungskosten steuerlich abgesetzt werden.

Ansprechpartner

targroup Media GmbH & Co. KG
Laura Merken
Hauptstr. 73
50996 Köln
Telefon: 0049 221 37917710
E-Mail: info@targroup-media.de
Web: www.heilpraktiker-ausbildung.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden