Hochschulrektoren

HRK-Präsidium zum künftigen EU-Forschungsrahmenprogramm

Das Präsidium der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat die Europäische Union (EU) zu einer ausgewogenen Forschungspolitik aufgerufen. Die Grundlagenforschung müsse einen angemessenen Rang bei der Förderung durch die EU erhalten.

06.01.2011 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

"Dort wird die Wissensbasis für angewandte Forschung und Innovationen gelegt", erläuterte HRK-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel heute in Bonn. "Auch auf die Einbeziehung der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften muss ein besonderes Augenmerk gelegt werden, wenn man die großen gesellschaftlichen Herausforderungen wissenschaftlich begründet angehen will." Die Stellungnahme zielt auf das künftige Forschungsrahmenprogramm der EU, das derzeit vorbereitet wird und 2014 in Kraft treten soll.

"Die EU muss ihren Beitrag zur Stärkung der Hochschulen als Innovationsmotoren und als Zentren des Wissenschaftssystems leisten", sagte die HRK-Präsidentin. "Die Vergabe der europäischen Forschungsmittel muss dem gerecht werden. Die Europäische Union trägt Verantwortung für alle Forschungsfelder."

Damit das von der EU verfolgte Leitbild eines intelligenten und nachhaltigen Wachstums in Europa erreicht werden kann, muss die Förderung von Forschung und Innovation nach Überzeugung der HRK in allen europäischen Politikfeldern verfolgt werden. Sie schlägt vor, 30 Prozent der Budgets der Strukturfonds und zehn Prozent des Agraretats entsprechend zu in­ves­tieren.

Die HRK plädiert dafür, den Europäischen Forschungsrat (ERC – European Research Council) durch einen signifikan­ten Mittelzuwachs und durch autonome und effiziente Strukturen zu stärken. Die Mittel sollten auch weiterhin streng wissenschaftsgeleitet vergeben werden und allen Forscherinnen und Forschern offenstehen, die in Europa forschen wollen.

Auch die europäischen Doktorandenförderprogramme sollten nach HRK-Auffassung aufgestockt werden. Nur so könne das erklärte Ziel der "Innovationsunion", eine Million neuer Arbeits­plätze in der Forschung zu schaffen, erreicht werden.

Die deutschen Hochschulen ihrerseits sind dabei, ihre Forschungsschwerpunkte sowie ihr Kostenmanagement transparenter zu machen und ihre Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität auch für Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und mit dem Privatsektor weiter zu stärken.

Die Stellungnahme ist auf www.hrk.de/de/beschluesse/109.php abrufbar.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden