"Ihre Stimme zählt!"

Das brandenburgische "Bündnis für Werte in der Erziehung" ruft in seiner Resolution zur Europawahl alle dazu auf, am 07. Juni 2009 die Stimme abzugeben. Jede Stimme mache die Demokratie europaweit stärker, so die Unterzeichner des Bündnisses.

02.06.2009 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Nach Jahrhunderten kriegerischer Auseinandersetzungen sei es erst im 20. Jahrhundert nach den Schrecken zweier Weltkriege und ihrer Folgen zu einer schrittweisen Verwirklichung des friedlichen Zusammenlebens der europäischen Völker und einer gemeinsamen Werteordnung gekommen, zu der Friedenssicherung, Wahrung der Menschenrechte, Rechtstaatlichkeit, Demokratie, Solidarität und soziale Sicherheit gehören. "Dafür sind vor 20 Jahren viele Menschen in der DDR auf die Straße gegangen", so die Unterzeichner. "Heute gehört der Lebens- und Erfahrungsraum Europa zu unserem Alltag. Damit das so bleibt, müssen wir uns dafür engagieren."

Auch Bildungs- und Jugendminister Rupprecht betont die Wichtigkeit von Wahlen: "Die Resolution des `Bündnis für Werte in der Erziehung` möchte vor allem eins erreichen: die Demokratie stärken und die Bedeutung der freien und demokratischen Willensbildung verdeutlichen. Ich freue mich, dass das Bündnis in seiner ganzen Breite der Vertreter des öffentlichen Lebens im Land Brandenburg deutlich macht: Es soll keinen Platz geben für Menschenfeindlichkeit und Ausgrenzung – weder in Brandenburg noch in Europa. "

Das Brandenburger "Bündnis für Werte in der Erziehung" besteht seit dem 11. Juli 2007 und wird von mehr als 30 Einrichtungen und Verbänden, darunter die Kirchen, Gewerkschaften, Landtagsfraktionen, Wirtschafts-, Jugend- und Sport-verbände sowie Kultureinrichtungen im Land getragen. Ziel des Bündnisses ist es, durch gemeinsame Projekte zur besseren Wertevermittlung und Werteaneignung beizutragen. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich das Bündnis zur Kommunalwahl im Land Brandenburg mit einer Resolution zu Wort gemeldet.

Mitglieder des Bündnisses sind die Brandenburger Umwelt- und Naturschutzverbände, der dbb beamtenbund und tarifunion landesbund brandenburg, der DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, das Erzbistum Berlin der Katholischen Kirche, die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, die Fachhochschule Potsdam, der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg, die Handwerkskammer Cottbus, die Handwerkskammer Frankfurt (Oder), die Handwerkskammer Potsdam, die Industrie- und Handelskammer Cottbus, die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder), die Industrie- und Handelskammer Potsdam, das Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam, die Jüdische Gemeinde Land Brandenburg K.d.Ö.R., die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendkunstschulen und kulturpädagogische Einrichtungen, der Landeselternrat, der Landesfeuerwehrverband, das Landesjugendamt, der Landesjugendring Brandenburg, der Landesrat der Lehrerinnen und Lehrer, der Landesrat der Schülerinnen und Schüler, der Landessportbund Brandenburg, der Landesverband der Musikschulen Brandenburg, die Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (LKJB e.V.), der Landkreistag Brandenburg, die Landtagsfraktion der CDU, die Landtagsfraktion der SPD, die Landtagsfraktion Die Linke.PDS, die LIGA der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege im Land Brandenburg, das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, die Naturschutzverbände, der Seniorenrat des Landes Brandenburg e. V., die Universität Potsdam, die Universität Potsdam, die Hochschulrektorenkonferenz und die Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.mbjs.brandenburg.de


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden