Hamburg

Internationaler Preis für Hamburger Forscher-Ehepaar

Das Forscher-Ehepaar Eva-Maria und Eckhard Mandelkow von der Max-Planck-Arbeitsgruppe für strukturelle Molekularbiologie am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY ist von der Amerikanischen Akademie für Neurologie für seine herausragenden Leistungen in der Alzheimer-Forschung mit dem renommierten Potamkin-Preis ausgezeichnet worden.

15.04.2011 Pressemeldung Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Hansestadt Hamburg

Gewürdigt werden die Mandelkows für ihre intensive Arbeit über die molekulare Charakterisierung normaler und toxischer Formen des sogenannten "Tau-Proteins", das eine Schlüsselrolle bei der Alzheimer-Krankheit spielt. Den beiden Wissenschaftlern gelang es nachzuweisen, dass dieses Protein großen Einfluss auf das Absterben der Nervenzellen und damit auf den Verlauf der Alzheimer-Erkrankung hat.

Im Modellversuch konnten die Medizinerin Dr. Eva-Maria Mandelkow und der Physiker Prof. Dr. Eckhard Mandelkow zeigen, dass es vor allem die Verklumpung des Tau-Proteins ist, die besonders toxisch und somit "alzheimerfördernd" ist. Dieser Prozess wurde bisher für unumkehrbar gehalten. Die Mandelkows haben es sich dabei zur Aufgabe gemacht, ein Medikament zu entwickeln, das die Stelle blockiert, die für die Verklumpung des Tau-Proteins verantwortlich ist. Sollte das gelingen, hätte man eine wirksame Therapie gegen Alzheimer. Bis es soweit ist, wird es aber vermutlich noch einige Jahre dauern.

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Wissenschaft und Forschung: "Die Alzheimer-Krankheit mit ihrem langsam fortschreitenden Untergang von Nervenzellen macht eine Bewältigung des normalen Alltags immer schwieriger. Weil zunehmend mehr Menschen ein hohes Alter erreichen, wird die Zahl der Erkrankten weiter ansteigen. Eva-Maria und Eckhard Mandelkow tragen mit Ihrer Arbeit dazu bei, dass es vielleicht schon bald gelingen wird, das Fortschreiten der Demenz zu verhindern und sogar rückgängig zu machen. Für ihr jahrzehntelanges unnachgiebiges Engagement sind sie jetzt zu Recht ausgezeichnet worden. Hierzu gratuliere ich den beiden sehr herzlich. Mit dem geplanten Zentrum für Strukturbiologie sowie den Möglichkeiten beim DESY werden wir ihre Forschungsarbeit auch weiterhin unterstützen."

Seit über 30 Jahren untersucht das Wissenschaftler-Ehepaar bei der Max-Planck-Gesellschaft die Struktur und Funktionsweise von Proteinen. Bei DESY betreiben die Mandelkows seit 1985 mit Hilfe der Synchrotronstrahlung strukturelle Molekularbiologie. Mit ihrer eigenständigen Arbeitsgruppe unter der Leitung von Eckhard Mandelkow befassen sie sich mit dem Zytoskelett, also dem Gerüst im Inneren von lebenden Zellen, das unter anderem bei den Transportvorgängen eine wichtige Rolle spielt, aber auch bei der Zellteilung oder der Zelldifferenzierung.

Die insgesamt 100.000 US-Dollar Preisgeld gehen zu je einem Drittel an den Amerikaner Dennis Dickson, der in Florida über Tau forscht, sowie an Eva-Maria und Eckhard Mandelkow.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden