Kultusminister Olbertz begrüßt Einigung von Bund und Ländern

Mit dem heutigen Beratungsergebnis haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder eindrucksvoll gezeigt, was Föderalismus im besten Sinne sein kann: nicht Abgrenzungs- und Zuständigkeitsrituale, sondern eine gemeinsam wahrgenommene Verantwortung für Aufgaben, die wir nur gemeinsam lösen können.

22.10.2008 Sachsen-Anhalt Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Diese Verantwortung für eine möglichst gute Bildung und Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen haben nicht nur Bund und Länder, sondern auch die Kommunen, viele Verbände und Interessengruppen, die Eltern - und letztlich wir alle.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden