Kultusminister Olbertz unterzeichnet heute Theaterfördervertrag für "Theater der Altmark"

Für den neuen Vertragszeitraum der Theaterförderung von 2009 bis 2010 war vom Landtag Sachsen-Anhalts die ungekürzte Fortschreibung des Etats von 36 Millionen Euro beschlossen worden. Nach erfolgreichen Verhandlungen mit den kommunalen Trägern können nun die ersten neuen Theaterverträge zwischen dem Land und den Trägerkommunen unterschrieben werden. Den Auftakt der Unterzeichnungen geben heute in Stendal Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz und Oberbürgermeister Klaus Schmotz in Anwesenheit des Intendanten Markus Dietze. Das "Theater der Altmark" soll 2009 einen Zuschuss von 1.360.000 Euro und von 2010 bis 2012 jährlich 1.480.00 Euro erhalten.

16.12.2008 Sachsen-Anhalt Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Die Unterzeichnung findet um 14 Uhr im Stendaler Rathaus im kleinen Festsaal statt. Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

Landesseitig war die Vertragsunterzeichnung an die Ausarbeitung eines Förderkonzeptes für die Theater und Orchester gebunden. Die Bemessung der Zuschüsse erfolgte aus den praktischen Erfordernissen der städtischen Theaterangebote heraus und unter Berücksichtigung übergreifender Kriterien wie der regionalen Einbindung der Bühne in die Entwicklung der Theater- und Orchesterlandschaft Sachsen-Anhalts, aber auch z.B. ihres Beitrages zur kulturellen Bildung der jungen Generation. "Mein Dank geht an die Stadt Stendal und an den Landkreis, die sich in finanziell schwieriger Zeit klar zur weiteren Förderung ihres Theaters bekannt haben", so Minister Olbertz. "Mit der Unterzeichnung des Vertrages erhält die Bühne für ihr künstlerisches Wirken nun Planungs- und Finanzierungssicherheit bis 2012."

Olbertz bezeichnete das Engagement Stendals insbesondere für die Hochschule Magdeburg-Stendal und für das Theater der Altmark als "kultur- und bildungspolitisch vorbildlich". Beide Einrichtungen spielten eine Schlüsselrolle beim Erhalt und beim Ausbau der Attraktivität der Stadt und ihres Umlandes. "Es ist allemal vernünftiger, dafür Geld zu investieren als es in soziale Stützsysteme fließen zu lassen, die nötig wären, wenn strukturschwächere Regionen den Anschluss an die Entwicklung im Land verlören".

Ebenfalls heute unterzeichnet Kulturstaatssekretär Dr. Valentin Gramlich den Vertrag für die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck (281.200 Euro für 2009, 341.200 Euro für 2010-2012).


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden