Kultusministerkonferenz verbessert Durchlässigkeit und Anschlussfähigkeit im Bildungssystem

Die Länder haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Möglichkeiten geschaffen, um die Durchlässigkeit und Anschlussfähigkeit im Bildungssystem zu verbessern. In der beigefügten Übersicht des Sekretariats der Kultusministerkonferenz wird aufgezeigt, über welche beruflichen Bildungsgänge die Berechtigungen zur Aufnahme eines Studiums erlangt werden können. Viele Schullaufbahnen im beruflichen Schulwesen können bis zur Fachhochschulreife oder dem Abitur fortgesetzt werden.

10.09.2009 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Bildungswege der beruflichen Bildung können jetzt besser an individuelle Entwicklungsverläufe von Schülerinnen und Schülern angepasst werden. Das gilt insbesondere für Jugendliche, denen das Lernen in beruflichen Zusammenhängen entgegenkommt. Hierfür haben die Länder mit den beruflichen Schulen eine Alternative zum allgemein bildenden Schulwesen in der Sekundarstufe II geschaffen. Durch Beschlüsse der Kultusministerkonferenz ist sichergestellt, dass in allen Bildungsgängen eine Hochschulzugangsberechtigung erworben werden kann.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden