Kunstpreis des Saarlandes 2008 geht an Bildenden Künstler Leo Erb

Der St. Ingberter Künstler Leo Erb erhält den Kunstpreis des Saarlandes 2008. Das von der Ministerin für Bildung, Familie, Frauen und Kultur einberufene Preisgericht hat am Donnerstag (06.11.2008) Leo Erb aufgrund seiner herausragenden künstlerischen Leistungen für die Verleihung des Kunstpreises vorgeschlagen. Kultusministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Empfehlung der Jury gerne angenommen. "Ich freue mich, dass Leo Erb den Kunstpreis des Saarlandes 2008 erhält. Mit ihm wird eine saarländische Künstlerpersönlichkeit ausgezeichnet, die über Jahrzehnte zum kulturellen Leben des Saarlandes beigetragen und markante Akzente in der Kunstszene gesetzt hat". Mit der Verleihung des saarländischen Kunstpreises an Leo Erb wird sein künstlerisches Lebenswerk gewürdigt.

06.11.2008 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Das Preisgericht stellte hierzu fest: "Leo Erb hat ein konsequentes künstlerisches Lebenswerk geschaffen. Er ist seinen Weg unbeirrt gegangen und hat kontroverse künstlerische Auseinandersetzungen nicht gescheut. Leo Erb ist eine treibende Kraft der konkreten Kunst und hat nicht nur im Saarland, sondern international Akzente gesetzt. Seine asketisch reduzierte künstlerische Sprache besticht durch Virtuosität in den strengen gestalterischen Mitteln und inhaltlichen Absichten. Leo Erb hat wesentlichen Anteil daran, dass die konkrete Kunst im Saarland den hohen Stellenwert erreicht hat, der ihr heute beigemessen wird."

Leo Erb wurde 1923 in St. Ingbert geboren. Seine künstlerische Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Kaiserslautern bei Joseph Wack (1940-1943) und an der Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken bei Boris Kleint (1946-1947) führte Erb ausgehend von Schriftgrafik und Schattenkonstruktion hin zu ästhetischen Bildvorstellungen der Bauhaustradition. Im Jahr 1957 war Erb Mitbegründer der neuen gruppe saar. Kurz danach schloss er sich vorübergehend der Gruppe ZERO an. Von 1961 bis 1975 lebte er in Paris. 1988 erhielt Erb den Albert-Weisgerber-Preis der Stadt St. Ingbert. 1993 wurde Leo Erb von der saarländischen Landesregierung zum Professor ernannt.

Neben vielen Einzelausstellungen seit 1957 in zahlreichen Galerien und Museen, vor allem in Deutschland, aber auch in ganz Europa und den USA beteiligte sich Leo Erb seit 1954 auch an sehr vielen bedeutenden Gruppenausstellungen, die die aktuellen Kunsttendenzen auf der Höhe ihrer Zeit präsentierten. Werke des Künstlers befinden sich in vielen öffentlichen und privaten Sammlungen. Auch im öffentlichen Raum sind Plastiken Leo Erbs aufgestellt, zum Beispiel auf dem Campus der Universität des Saarlandes oder vor dem Vereinshaus in Saarlouis-Fraulautern.

Der mit 7.500,- Euro dotierte Preis kann alle zwei Jahre zur Anerkennung hervorragender künstlerischer Leistungen - abwechselnd auf den Gebieten der Musik, Literatur und Bildenden Kunst einschließlich Architektur - verliehen werden.

Die öffentliche Preisverleihung findet im Frühjahr 2009 im Saarlandmuseum statt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden