Initiative „Bücher sagen Willkommen“

Lern- und Leseecke in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Homburg eröffnet

Im Rahmen der ersten Station seiner Sommerreise hat Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz am Montag eine Flüchtlingsunterkunft des Hochtaunuskreises in Bad Homburg besucht, um dort eine „Lern- und Leseecke“ für Familien mit Kindern zu eröffnen.

16.08.2016 Hessen Pressemeldung Hessisches Kultusministerium
  • © LitCam Sebastian Fischer vom DRK Kreisverband Hochtaunus, Katrin Hechler, Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin des Hochtaunuskreises, der hessische Kultusminster Prof. Dr. Alexander Lorz und Karin Plötz, Direktorin der LitCam (v.l.n.r.)

 Die Einrichtung der „Ecke“ geht auf die Initiative „Bücher sagen Willkommen“ zurück, die gemeinsam vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Frankfurter Buchmesse und der gemeinnützigen GmbH LitCam zum Weltbildungstag 2015 gestartet wurde. „Ich freue mich sehr, heute hier in Bad Homburg zu sein. Die Lern- und Leseecken sind ein wirklich toller und überaus wertvoller Beitrag zum Spracherfolg und daraus resultierend auch zum Integrationserfolg der vielen jungen Flüchtlinge in Hessen“, sagte Kultusminister Lorz und ergänzte: „Das Projekt zeigt auch, dass die Integration eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Aus diesem Grund sind wir dankbar dafür, dass der Spracherwerb der Kinder und Jugendlichen auch außerhalb unserer Schulen so vorbildlich gefördert wird, wie es die Initiatoren von ‚Büchern sagen Willkommen‘ mit dem spannenden und unterhaltsamen Lern- und Lesematerialien tun.“

Mehr als 120 Lern- und Lesematerialien

Die Lern- und Leseecke in Bad Homburg wurde mit Unterstützung der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt mit drei Regalen sowie einem Sitzsack und einer Auswahl von mehr als 120 Lern- und Lesematerialien ausgestattet. Ein Großteil der mehrsprachigen Materialien (Arabisch und Dari) ist dabei für die Kinder im Grundschulalter vorgesehen. Den Kindern und Jugendlichen steht zudem ein PC zur Verfügung. Sogenannte Lernposter vermitteln den Umgang mit Apps auf dem Smartphone, die beim Deutsch lernen hilfreich sind. Die Materialien sollen das Erlernen der deutschen Sprache erleichtern und ihren Alltag in den Unterkünften bereichern. „Den Eltern und Kindern fällt es leichter an Gesellschaft und Bildung teilzunehmen, wenn sie die deutsche Sprache verstehen“, erklärte die Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Katrin Hechler, die sich mit dem Deutschen Roten Kreuz und den ehrenamtlichen Helfern über die Leseecke und die neuen Sprach-Lern-Bücher freut, nachdem sie den Spendern ein „großes Dankeschön“ ausgesprochen hatte.

Die Initiative „Bücher sagen Willkommen“ verfolgt das Ziel, Flüchtlingen auf direktem und einfachen Wege „Lern – und Lesematerial“ zur Verfügung zu stellen. Die in der Buchbranche gestartete Spendenaktion, an der sich neben Buchhandlungen auch mehrere Verlage mit größeren Spenden beteiligen, erzielte bisher mehr als 40.000 Euro. „Mit den Spendengeldern konnten wir bisher bundesweit bereits 27 Lern- und Leseecken, darunter auch die in Bad Homburg, in Flüchtlingsunterkünften in ganz Deutschland einrichten“ sagt Karin Plötz, Direktorin der LitCam, und ergänzt: „Das Lern- und Lesematerial wird zielgruppengerecht von einem Expertengremium ausgewählt und ständig aktualisiert“.

Weitere Informationen zum Projekt „Bücher sagen Willkommen“

Zukünftig auch in Schulen mit Intensivklassen

In Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium ist für das bald startende neue Schuljahr außerdem geplant, das Projekt „Bücher sagen Willkommen“ mit den Lern- und Leseecken in die hessischen Schulen zu bringen, in denen bereits Intensivklassen eingerichtet wurden. „Nachdem ich heute sehen und erleben konnte, welche spannenden Möglichkeiten die Lern- und Leseecken bieten, bin ich mir sicher, dass sie auch in unseren Schulen so angenommen werden wie hier in Bad Homburg“, so Lorz zum Abschluss seines Besuches.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden