Online-Diskussion mit konkreten Empfehlungen für die Politik

"Die Berlinerinnen und Berliner haben eine ernsthafte und konstruktive Diskussion geführt und Empfehlungen für ein familienfreundlicheres Zusammenleben gemacht. Viele ganz konkrete Vorschläge können von der Politik aufgenommen und umgesetzt werden", sagt Peter Ruhenstroth-Bauer, Vorsitzender des Berliner Beirates für Familienfragen.

11.12.2008 Berlin Pressemeldung Berliner Beirat für Familienfragen

Für vier Wochen waren die Berlinerinnen und Berliner aufgerufen, über das Familienleben in der Hauptstadt zu diskutieren. Ihre Vorschläge, Meinungen und Themen werden vom Berliner Beirat für Familienfragen ausgewertet und den Verantwortlichen in Politik, Verwaltung und Wirtschaft präsentiert. Darüber hinaus werden die Dialogergebnisse Bestandteil des nächsten Berliner Familienberichts sein. Die Top Themen waren Bildung und Betreuung. Gefordert wurden u.a. mehr Erzieher/innen in Kitas und Horten, die Abschaffung der Sommerschließzeiten in städtischen Kitas oder die Einrichtung kleinerer Schulklassen. Bei den weitere Themen, wie Wohnen und Verkehr, stand eine Durchsetzung der Tempo-30-Zonen in den Wohngebieten, ein für alle Generationen zugangsfreundlicher öffentlicher Personennahverkehr und Freizeitangebote für ältere Kinder ganz oben an.

"Ein aktuelles und umfassendes Informationssystem für alle Familien wurde von den Teilnehmenden durchgängig vermisst", so Ruhenstroth-Bauer. "Praktisch und leicht umsetzbar wäre ein zentrales Internetportal mit allen relevanten Informationen und Angeboten für alle Generationen in unserer Stadt. Hier ist die Politik am Zug, gemeinsam mit den Bezirken und sozialen Akteuren einen zentralen Informationswegweiser ins Leben zu rufen, der die vielen kleinteiligen Ansätze übersichtlich und benutzerfreundlich zusammenführt", fasst Ruhenstroth-Bauer als eine erste konkrete Empfehlung an die Politik zusammen.

Der Online-Dialog wird nun intensiv vom Berliner Beirat für Familienfragen ausgewertet und in einem Abschlussbericht Anfang 2009 der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die online gestartete Diskussion wird ab Januar 2009 in sechs Familienforen in den Stadtquartieren Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Pankow, Steglitz und Friedrichshain fortgesetzt. Den Auftakt bildet am 29. Januar 2009 das Familienforum Neukölln. Hier werden 60 bis 80 Teilnehmende jeweils einen ganzen Tag über konkrete Missstände und Verbesserungsmöglichkeiten für mehr Familienfreundlichkeit in den Bezirken diskutieren.

Im Berliner Beirat für Familienfragen sind die familienpolitischen Akteure Berlins vertreten und vom Senat beauftragt, Impulse für familienpolitische Maßnahmen zu geben und die Interessen von Familien in die Politik einzubringen.

Für Rückfragen: Nora Schmidt, , Tel.: 030/200891-60, Fax: 030/ 200891-69, www.familienbeirat-berlin.de.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden