Schavan: Friedensnobelpreis unterstreicht Brisanz des Klimawandels - Jetzt schlägt die Stunde der Forschung

Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Al Gore und den Weltklimarat erklärt Bundesforschungsministerin Annette Schavan:

12.10.2007 Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung

"Der Friedensnobelpreis für Al Gore und den Weltklimarat macht die weltweite Brisanz des Klimawandels deutlich. Das Nobelpreiskomitee sieht im Klimawandel eine mögliche Bedrohung des Weltfriedens. Die Auszeichnung beflügelt die Anstrengungen, das Wissen um die Folgen des von Menschen verursachten Klimawandels zu mehren und aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse entschlossen zu handeln.

Die Handlungsempfehlungen werden aus der Wissenschaft kommen - jetzt schlägt die Stunde der Forschung. Beim Klimaforschungsgipfel des Bundesforschungsministeriums wird am 16. Oktober in Berlin unter Beteiligung führender Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft die Hightech-Strategie zum Klimaschutz vorgestellt. Damit schaffen wir eine umfassende Konzeption, mit der sich die Forschung am besten im Umgang mit dem Klimawandel nutzen lässt. Das betrifft nicht nur die Milderung der Folgen, sondern auch die Anpassung an ein verändertes Klima. Es gilt dabei auch die enormen Chancen und Potenziale zu nutzen, die hier neue Technologien mit sich bringen."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden