Spielerisch lesen lernen

Wer nicht richtig lesen und schreiben kann, dem fällt der Alltag oft schwer: In Deutschland leben über 7,5 Millionen Erwachsene mit Lese- und Schreibschwäche. Zusätzlich verlassen jährlich ca. 60.000 junge Menschen die Schule ohne Abschluss und erhöhen somit die potentielle Zahl dieser Gruppe. Der Bundesverband Alphabetisierung setzt sich für eine adäquate Ausbildung ein und tritt so an vielen Standorten dem Analphabetismus entgegen. Gemeinsam mit dem Bildungsverleger Tivola und Nintendo wird seit April 2011 das Projekt iCHANCE umgesetzt, mit dem Lese- und Schreibkompetenz bei jungen Erwachsenen gefördert wird.

17.10.2011 Pressemeldung Nintendo of Europe GmbH

Die auf der Frankfurter Buchmesse gemeinschaftlich vorgestellte Evaluation des Projektes zeigt, dass bei allen Teilnehmern eine deutliche Motivationssteigerung festgestellt wurde. Weiterhin konnten die Kurslehrer beobachten, dass bei nahezu allen Kursbesuchern Hemmungen im Schriftsprachgebrauch abgebaut wurden.

"Wir freuen uns sehr, mit unseren Konsolen Menschen Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen es ihnen leichter fällt, die Beseitigung ihre Lese- und Schreibschwäche gezielt anzugehen", sagt Silja Gülicher, Bildungsreferentin Nintendo Deutschland. An verschiedenen Modelstandorten wurden Nintendo DS Lite-Konsolen mit dem Spiel Lernerfolg Grundschule Deutsch von Tivola eingesetzt. "Es ist ein enormer Vorteil, wenn die Teilnehmer selbständig in eigenem Tempo und passenden Schwierigkeitsstufen ihre Kenntnisse vertiefen können. Das Lernen mit der mobilen Spielkonsole motiviert unsere Teilnehmer dabei sehr", erklärt Timm Helten, Projektleiter Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung.

Weitere Informationen zu iChance finden Sie im Internet unter www.ichance.de. Informationen zu Nintendo finden Sie auf dem Presseserver unter www.nintendo-europe-media.com.

Ansprechpartner

Nintendo of Europe GmbH
Nintendo Center
63760 Großostheim
Web: http://www.nintendo.de

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden