Wer an der Bildung spart, hat verloren

"Ich wünsche mir unter Stefan Mappus eine glaubwürdige Bildungspolitik, die nicht nur aus oberflächlicher Kosmetik besteht, sondern die ein stabiles und gerechtes Fundament für die Zukunft unserer Kinder schafft. Wer Einsparungen in Schulen und Kitas macht, wird in wenigen Jahren dafür die Rechnung bekommen. Ich wünsche dem neuen Ministerpräsidenten Stefan Mappus einen guten Start im Kinderland Baden-Württemberg. Er hat die Chance, dass das Kinderland nicht nur ein Schlagwort bleibt, wenn er für echte Ganztagsschulen, gute KiTa-Plätze und eine bessere individuellere Förderung unserer Kinder und Jugendlichen sorgt", sagte am Mittwoch (10.02.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

10.02.2010 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Die Bildungsgewerkschaft GEW geht davon aus, dass die Bildungspolitik entscheidend die baden-württembergische Landtagswahl im nächsten Jahr bestimmen wird. "Die neue Landesregierung unter Stefan Mappus wird 2010 auf dem Prüfstand stehen. Eltern sowie Lehrer/innen und Erzieher/innen werden genau beobachten, ob Zusagen eingehalten und dringend notwendige Reformen, zum Beispiel auch in der Lehrerausbildung, eingeleitet werden. Ich will, dass in gute Schulen statt in Bad Banks investiert wird", sagte Moritz.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden