Wissenschaftsminister beim EGT-Kundenforum in Villingen-Schwenningen

Für eine intensive Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sprach sich Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg in einer Rede vor Mittelstandsvertretern aus. "Die Landesregierung sieht sich in der Pflicht, den Mittelstand bei Innovationen nachhaltig zu unterstützen", sagte der Minister anlässlich einer Veranstaltung der EGT Unternehmensgruppe am 19. Juli in Villingen-Schwenningen.

19.07.2007 Brandenburg, Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Das Ministerium habe seit einiger Zeit die Rahmenbedingungen für angewandte Forschung an den Fachhochschulen ausgebaut. "Mit dem Programm ´Innovative Projekte´ fördern wir Vorhaben, die in Kooperation mit kleinen und mittleren Unternehmen bearbeitet werden", so Frankenberg. Mit Unterstützung des Landes seien "Zentren für Angewandte Forschung" eingerichtet worden, die herausragende Kompetenzen verschiedener Fachhochschulen in Zukunftsfeldern bündelten.

Frankenberg betonte die Bedeutung von Forschung, Entwicklung und Ausbildung für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. "Als Hochlohnland kann Baden-Württemberg nur durch Technologieführerschaft im internationalen Wettbewerb bestehen. Das macht kluge Köpfe für uns noch wichtiger. Wir müssen Bedingungen schaffen, die es für hervorragend ausgebildete junge Menschen attraktiv machen, in Deutschland zu arbeiten und zu forschen", sagte der Minister.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden