Hessen Hessen

Hochschulpolitiker sind sich einig: Hessens Hochschulpolitik braucht eine klare Strategie

Die Hochschulpolitischen Sprecher der Fraktionen im Hessischen Landtag haben am Mittwochabend in der IHK Darmstadt die aktuellen Anforderungen zur Weiterentwicklung des Hochschulstandortes Hessen diskutiert. Unter dem Motto "Wirtschaft braucht Hochschulpolitik mit Mut! Was tut die Politik für den Hochschulstandort Hessen?" skizzierten Nicola Beer, hochschulpolitische Sprecherin der FDP, Michael Siebel, hochschulpolitischer Sprecher der SPD, Sarah Sorge, hochschulpolitische Sprecherin von Bündnis 90 / Die Grünen und Karin Wolff, Staatsministerin a. D., CDU, die Vorstellungen ihrer Parteien zur Hochschulpolitik der Zukunft. mehr

15.01.2009 Pressemeldung IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen

Staatsministerin Lautenschläger: Stärkung der hessischen Hochschulen ist und bleibt ein Eckpfeiler der Politik der Landesregierung

Die Stärkung der hessischen Hochschulen im nationalen wie internationalen Wettbewerb ist und bleibt ein Eckpfeiler der Politik der Landesregierung. Das hat Staatsministerin Silke Lautenschläger im Hinblick auf die Forderung der Konferenz hessischer Universitätspräsidien nach einem Aufbruch in der Wissenschaftspolitik gesagt. mehr

Machbarkeitsstudie für Bioenergy Science Park Wolfhagen

Die Berliner Prognos AG arbeitet an einer Machbarkeitsstudie für die Einrichtung des auf dem Gelände der ehemaligen Pommernkaserne Wolfhagen geplanten Bioenergy Science Parks. Das Unternehmen hatte sich in einem Vergabeverfahren durchgesetzt; der Vertrag war noch im Dezember unterzeichnet worden. Erste Ergebnisse der von den Ministerien für Wissenschaft und Kunst sowie Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz finanzierten Studie sollen im ersten Quartal 2009 vorliegen. Die angesetzte Bearbeitungszeit beträgt drei Monate. mehr

Staatsministerin Lautenschläger: Mittel aus Konjunkturprogramm II des Bundes sollen auch den hessischen Hochschulen zugute kommen

Die vom Land beantragten Mittel aus dem Konjunktursonderprogramm II des Bundes sollen auch für die Sanierung und Modernisierung von Bestandsbauten an den Hochschulen verwendet werden. Damit können die durch die Investitionspolitik der Landesregierung bereits in Gang gesetzten energetischen Optimierungen von Gebäuden flächendeckend beschleunigt werden. "Wir erreichen dadurch eine erhebliche Reduzierung der Energiekosten und stellen die Einhaltung der klimaschutzpolitischen Ziele der Landesregierung sicher. Von diesen Investitionen profitieren auch Handwerk, Mittelstand und Bauwirtschaft in Hessen", hob Staatsministerin Silke Lautenschläger hervor. Sie setzt sich dafür ein, dass die Bundesmittel mit einem Anteil von 50 Millionen Euro die Investitionen aus dem bereits 2007 von der Landesregierung aufgelegten Hochschulinvestitionsprogramm HEUREKA und dem hessischen Sonderinvestitionsprogramm für Schul- und Hochschulbau ergänzen. mehr

Hessische "Schulbibliothek des Jahres"2009: Zwischenstand der Ausschreibung

Prämiiert werden soll die Schulbibliothek, die im Rahmen ihrer alltäglichen pädagogischen Arbeit krea­tive Ideen bei der Einrichtung, der Leseförderung, bei der Ver­mitt­lung von Medien- und Recherchekompetenz realisiert hat und die bei der Umsetzung des schulischen Lese­konzepts eine wichtige Rolle spielt. Der Preis will solche Aktivitäten bekannt machen. mehr

Zusammen gebaut: Preisgekrönte Projekte in einer Ausstellung

Noch bis 16. Januar sind die preisgekrönten Projekte und Entwürfe des Wettbewerbs der Landesinitiative +Baukultur in Hessen in der Schalterhalle des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, Rheinstr. 23-25, in Wiesbaden zu sehen (Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 15 Uhr). "Die Vielfalt der Themen zeigt, dass Baukultur in Hessen von engagierten Bürgern positiv gestaltet wird", sagte Staatssekretär Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz. Das Spektrum umfasst kooperative Projekte und Konzepte aus allen Bereichen des Bauens: Freiflächen, öffentliche Räume in Städten und Gemeinden, Wohnprojekte oder soziale Einrichtungen, Neu- und Umbauten, auch denkmalpflegerische Beiträge waren gefragt. Die besondere Qualität der Vorhaben sollte aus der Kooperation verschiedener Beteiligter erkennbar sein. mehr

Hochschulstandort in Dieburg gesichert

Das Land Hessen wird das Hochschulareal in Dieburg von der Deutschen Telekom AG zum Preis von einem Euro erwerben. Staatsministerin Silke Lautenschläger und Finanzminister Karlheinz Weimar haben die Verhandlungen jetzt zum Abschluss geführt. "Damit schaffen wir Klarheit für die Zukunft des Standorts Dieburg der Hochschule Darmstadt und legen die Grundlage für die Absicherung der erfolgreichen Arbeit der Hochschule Darmstadt am Standort Dieburg durch weitere Investitionen", sagte die Ministerin. mehr

Sanierte Räume und mehr Platz für das Hessische Puppenmuseum

Aus der Instandsetzung ist eine umfassende, denkmalgerechte Erneuerung des gesamten ersten Obergeschosses des Arkadenbaus im Staatspark Wilhelmsbad geworden: Staatssekretär Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz hat heute die vom Land für 1,1 Millionen Euro sanierten Räume an den Verein Hessisches Puppenmuseum zurückgegeben. „Das Land hat damit seine Zusage eingehalten, die Räume, die durch die dringend notwendige statische Ertüchtigung des Arkadenbaus in Mitleidenschaft gezogen worden waren, wiederherzurichten“, sagte der Staatssekretär. Gleichzeitig dankte er dem Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky für die vorgesehene finanzielle Beteiligung der Stadt in Höhe von 100.000 Euro. mehr

Auszeichnung für beispielhaft gute Lehrleistungen

Der mit 375.000 Euro dotierte „Hessische Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre – gestiftet vom Land Hessen und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung“ ist zum zweiten Mal verliehen worden: Staatsministerin Silke Lautenschläger hat gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Madeja von der Hertie-Stiftung im Schloss Biebrich fünf Einzelpreise überreicht. Um die höchstdotierte Auszeichnung dieser Art eines deutschen Bundeslands in Deutschland hatte es 35 Bewerbungen gegeben. Der Preis, für den das Land 250.000 Euro und die Gemeinnützige Hertie-Stiftung weitere 125.000 Euro zur Verfügung stellt, würdigt die Entwicklung und die Umsetzung von guten und zukunftsweisenden Lehrkonzepten. mehr

"Ein Theatermacher mit einer sehr eigenen, phantasievollen Sprache"

Matthias Faltz ab 2010 neuer Intendant am Hessischen Landestheater Marburg Wiesbaden / Marburg – Matthias Faltz, zur Zeit Leiter des Jungen Staatstheaters Wiesbaden, wird zu Beginn der Spielzeit 2010/2011 für zunächst fünf Jahre die Leitung des Hessischen Landestheaters in Marburg übernehmen. Faltz wurde 1961 in Meißen geboren und studierte in Dresden. mehr