Berlin Berlin

Neuer kaufmännischer Leiter für die Fakultät der Charité bestellt

Der Aufsichtsrat der Charité - Universitätsmedizin Berlin hat in seiner Sitzung am 1. November 2004 den 42jährigen Naturwissenschaftler Dr. Christoph Krukenkamp zum hauptamtlichen kaufmännischen Leiter der Fakultät bestellt. Der gebürtige Westfale trägt damit die Verantwortung für die Finanzen der Bereiche Lehre und Forschung, die im Jahr 2004 an der Charité insgesamt 300 Millionen Euro umfassten; die Finanzströme Forschung und Lehre werden nach dem Charité-Modell vom Bereich der kassenfinanzierten Krankenversorgung getrennt. Christoph Krukenkamp hat zuvor unter anderem bei der BPT Beratungs- und Planungs-GmbH als Spezialist für Krankenhausberatung und Strategieplanung gearbeitet. mehr

Entscheidung des Berliner Verfassungsgerichtes zum Promotionsrecht: Verständlich, aber unsere Anliegen werden wir weiterverfolgen

"Die heutige Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes Berlin ist zwar bedauerlich, aber kein Drama. Unsere berechtigten inhaltlichen Anliegen werden wir nun über Gespräche und Verhandlungen einvernehmlich mit den Hochschulen voranbringen" , so kommentierte Wissenschaftssenator Dr Thomas Flierl das heutige Urteil, mit der Teile der Promotionsregelung im Berliner Hochschulgesetz für verfassungswidrig erklärt worden sind. mehr

Reform: Berlin macht Ganztagsgrundschule

Mit Beginn des Schuljahres 2005/2006 werden schulpflichtige Kinder, deren Eltern einen Hortbetreuungsbedarf nachweisen, rechtlich nicht mehr durch den Bereich Jugend, sondern durch den Bereich Schule betreut werden. Damit wird ein längerer Prozess der Entwicklung der Berliner Grundschule zur Ganztagsgrundschule eingeleitet. Rechtlich gilt die Verlagerung ab dem Stichtag 1. August 2005, räumlich und tatsächlich muss dies behutsam und allmählich geschehen und jeweils vor Ort abgestimmt werden. Die konkrete Planung und Steuerung vor Ort ist Aufgabe der Bezirke. Es gilt der Grundsatz: Betreuungsqualität geht vor Umzug. mehr

Erfolgreicher gemeinsamer Start der Hochschulvertragsverhandlungen

Am heutigen Tag fand die erste Sitzung der Verhandlungen zu den Hochschulverträgen 2006 bis 2009 beim Wissenschaftssenator, Dr. Thomas Flierl, statt. Sie bilden den Ausgangspunkt für ein neues Kapitel in der gemeinsamen Gestaltung der zukünftigen Hochschullandschaft in Berlin. Auf der Grundlage bestätigter Planungsbudgets, die den Universitäten bereits im letzten Herbst mitgeteilt wurden, werden jetzt die strukturellen und inhaltlichen Fragen für die Verträge erörtert und verhandelt. mehr

Wissenschaftssenator Dr. Thomas Flierl: "Die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern ist eine große Chance für Berliner Universitäten"

Auf die Vorwürfe der Initiative "an morgen denken", entgegnet Wissenschaftssenator Dr. Thomas Flierl: "Mit großem Interesse habe ich die Vorschläge und Forderungen von der Initiative "an morgen denken" an den Senat in der Presse verfolgt. Ich bin allerdings verwundert über die Vorwürfe gegen mich, die nur auf Unkenntnis meiner Position zur Exzellenzinitiative beruhen können. Bereits im Frühjahr diesen Jahres habe ich erstmals mit den Präsidenten der Universitäten darüber beraten, wie sich die Berliner Universitäten für den Wettbewerb gut aufstellen können. Im Zusammenhang mit den Strukturplanungen hat ein zweites Gespräch stattgefunden. Berlin muss und wird sich mit meiner Unterstützung an dem Wettbewerb beteiligen." mehr

Hannah-Höch-Preis 2004

Am 12. November 2004 wird von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur zum neunten Mal der mit 10.000 € dotierte Hannah-Höch-Preis zur Würdigung eines künstlerischen Lebenswerkes vergeben. Als Preisträgerin hat die Förderkommission Bildende Kunst (Inke Arns, Dr. Dominik Bartmann, Kathrin Becker, Ulrich Domröse, Prof. Jörn Merkert, Dr. Andreas Schalhorn, Dr. Hein-Th. Schulze Altcappenberg, Dr. Alexander Tolnay) die Fotografin Helga Paris benannt. mehr

10 Jahre Landeskommission Berlin gegen Gewalt:

Der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatsekretär für Bildung, Jugend und Sport, Thomas Härtel, sowie die Mitglieder der Kommission, Staatssekretärin für Arbeit und Frauen, Susanne Ahlers, Staatsekretär für Justiz, Christoph Flügge, Staatsekretär für Inneres, Ulrich Freise und der Beauftragte des Senats für Integration und Migration, Günter Piening zogen am Freitag, in Berlin Bilanz zu den zehn Jahren der Arbeit der Landeskommission Berlin gegen Gewalt: mehr

Albert-Einstein-Oberschule: Klaus Böger gratuliert zum 50jährigen Namenstag

Bei einem Festakt im Albert-Einstein-Gymnasium, Parchimer Allee 109, Berlin-Neukölln am Freitag, dem 29. Oktober 2004 um 17.00 Uhr in der Großen Sporthalle wird Bildungssenator Klaus Böger die Glückwunsche Berlins zum Namenstag überbringen. mehr

Das jüdische Berlin

Jüdisches Leben hat Berlin ganz elementar geprägt. Seit der deutschen Einheit 1990 hat es einen neuen Aufschwung erfahren. Heute leben rund 12 000 Gemeindemitglieder in der Stadt, von der während der nationalsozialistischen Diktatur der fabrikmäßig betriebene Mord jüdischer Menschen ausgegangen und wo schon 1933 die Blütezeit jüdischen Lebens abrupt beendet worden war. mehr

"Be Smart - Don´t Start" 2004/5

Auf einer Pressekonferenz anlässlich der Einführungsveranstaltung zum Schüler-Nichtraucherwettbewerb "Be Smart - Don´t start" appellierte der Senator für Bildung, Jugend und Sport, Klaus Böger, eindringlich an Schülerinnen und Schüler gar nicht erst mit dem Rauchen zu beginnen. mehr