Sachsen Sachsen

Minister Rößler fordert Ende der Planwirtschaft im Hochschulbereich:

Sachsens Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Dr. Matthias Rößler spricht sich dafür aus, den Hochschulen uneingeschränkt die Auswahl der Studenten zu überlassen. Mit Blick auf das Hochschulrahmengesetz und die Rolle der Bundesregierung sagte er heute in Dresden: "Planwirtschaftliche Zuteilung von Studenten auf der einen Seite und Wettbewerb auf der anderen Seite passen nun einmal nicht zusammen". mehr

Sächsische Schülerinnen und Schüler erfolgreich beim 13. Bundessprachenfest in Trier

Erfolgreich verlief für sächsische Schülerinnen und Schüler das 13. Bundessprachenfest im Bundeswettbewerb Fremdsprachen am Wochenende in Trier, bei dem 40 Gruppen aus ganz Deutschland miteinander wetteiferten, die zuvor auf Landesebene erfolgreich gewesen waren. mehr

Lange Nacht der Wissenschaften in Dresden am 25.6.2004

Sachsens Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Dr. Matthias Rößler lädt die Dresdner und ihre Gäste anlässlich der langen Nacht der Wissenschaften herzlich in die Institute ein. "Nutzen Sie die Chance, die wissenschaftlichen Mitarbeiter, unsere Spitzenforscher und die Forschungsthemen, die hier in Dresden behandelt werden, kennen zu lernen", so Rößler. Er halte es mit dem britischen Physiker und Wissenschaftspolitiker Robert May. Es reiche längst nicht mehr, dass "eine Versammlung gut angezogener, älterer Experten dem Publikum sagt: ,So liegen die Dinge, glaubt uns!". mehr

Glowatzky-Preis für herausragende Leistungen junger Sachsen

Im Namen von Erich Glowatzky, einem gebürtigen Sachsen, der in den 30er Jahren nach Australien auswanderte, zeichnet die nach ihm benannte Stiftung alljährlich junge Sachsen aus, die Hervorragendes auf technischem, wirtschaftlichem, kulturellem oder sozialem Gebiet geleistet haben. Kuratoriumsvorsitzender ist der Sächsische Staatsminister für Kultus, Prof. Dr. Karl Mannsfeld. Der Preis wird gestaffelt vergeben und ist mit 10.000, 5.000 und 2.500 Euro dotiert. Als Preisträger in Frage kommen Sächsinnen und Sachsen im Alter bis 30 Jahre. mehr

Kultusministerium und Interessenvertreter der freien Schulen

Die Träger freier Schulen im Freistaat Sachsen werden im Vorfeld der geplanten Novellierung zum Gesetz über Schulen in freier Trägerschaft ihre Vorschläge zu verschiedenen Änderungsanliegen in Arbeitsgruppen erarbeiten, in die auf Wunsch der freien Träger auch Mitarbeiter des Kultusministeriums beratend einbezogen werden. Zu einer vom Kultusministerium geplanten internen Experten-Anhörung zu Finanzierungsfragen haben die freien Träger ihre Mitarbeit zugesagt. Dies teilten Kultusminister Prof. Dr. Karl Mannsfeld und Dr. Konrad Schneider, der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der sächsischen Schulen in freier Trägerschaft, nach einem Gespräch von Repräsentanten der Arbeitsgemeinschaft sowie Vertretern des Landesverbands Sachsen-Thüringen des Verbands Deutscher Privatschulen im Kultus­ministerium mit. mehr

4000 Teilnehmer am 8. Sächsischen Informatikwettbewerb

Mehr als 4000 sächsische Schülerinnen und Schüler aus rund 400 Förderschulen, Mittelschulen und Gymnasien haben am diesjährigen Informatikwettbewerb teilgenommen. "Mit dem sächsischen Informatikwettbewerb führen wir Schülerinnen und Schüler an die Herausforderungen und Möglichkeiten neuer Technologien heran. Dabei wollen wir nicht nur möglichst viele Jugendliche ansprechen. Der Wettbewerb versteht sich auch als Förderangebot für Begabte auf dem Gebiet der Informatik. Die Wettbewerbs-Aufgaben zeigen, dass der Informatikunterricht an sächsischen Schulen nicht etwas Abstraktes ist, sondern sich mit interessanten, lebensnahen Fragen auch aus Wirtschaft und Gesellschaft befasst", so der Schirmherr, der sächsische Staatsminister für Kultus, Prof. Dr. Karl Mannsfeld. mehr

Kultusminister Mannsfeld: Die Organisatoren der Demonstration wollen Wirklichkeit nicht wahrhaben und gefährden schulische Qualität

"Wer die Forderung nach der 'Einrichtung aller fünften Klassen' erhebt, stellt die Qualität schulischer Bildung an unseren Mittelschulen und Gymnasien in Frage. Eine solche Forderung zeigt im Übrigen, dass die Organisatoren der Demonstration die Wirklichkeit des leider noch immer anhaltenden dramatischen Rückgangs der Schülerzahlen nicht wahrhaben wollen." So kommentiert der sächsische Staatsminister für Kultus, Prof. Dr. Karl Mannsfeld, die Demonstrationsveranstaltung, die vom Bürgermeister der Stadt Meerane für den heutigen Donnerstag in Dresden angekündigt wurde. mehr

"Suchtpräventionsarbeit gehört in jede Schule"

Das Sächsische Kultusministerium veranstaltet gemeinsam mit der Jugendzeitschrift "Spiesser" im Vorfeld des Schülerforums "Need - Sucht und Prävention" auch eine Lehrerfortbildung zu Fragen der Suchtprävention an Schulen. "Suchtpräventionsarbeit gehört in jede Schule. Sie ist besonders erfolgreich, wenn sie in ein Gesamtkonzept schulischer Gesundheitsförderung eingeordnet wird. Deshalb müssen Eltern und Schule gemeinsam vorbeugend tätig werden. Schule muss dazu beitragen, die Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler zu festigen und zu stärken, damit diese lernen, rechtzeitig nein zu sagen", so der sächsische Staatsminister für Kultus, Prof. Dr. Karl Mannsfeld, zum Anliegen der Lehrerfortbildung. mehr

Kultusminister: Adressierung von "Musterbriefen" ist geschmacklos und völlig inakzeptabel

"Diese Adressierung von Musterbriefen ist geschmacklos und völlig inakzeptabel. Die Texte wurden bei einer Arbeitsbesprechung im Regionalschulamt Bautzen als interne Tischvorlage verteilt. Die absurde Adressierung geht auf die fehl geleitete Phantasie eines Mitarbeiters zurück, für die ich keinerlei Verständnis habe. Mögliche disziplinarrechtliche Maßnahmen werden geprüft. Ich bedauere den Vorfall außerordentlich. Er entspricht nicht im Entferntesten der Ernsthaftigkeit, mit dem auch im Regionalschulamt Bautzen die Thematik von Klassenbildungen behandelt wird." mehr

Goethe - Mittelschule Pirna nach Sanierung festlich übergeben

"Die Mittelschule ist ein Kernstück des sächsischen Schulsystems. Mit dem neuen Profilkonzept und der Einführung neuer Lehrpläne vom kommenden Schuljahr wird sich auch diese Schulart qualitativ weiter entwickeln. Als Erprobungsschule war die Goethe-Mittelschule Pirna bei der Vorbereitung und Einführung des neuen Profilkonzepts und bei der Erprobung der neuen Lehrpläne in vorderster Linie engagiert und hat wertvolle Arbeit geleistet. Dass diese gute Arbeit während laufenden Sanierungsmaßnahmen geleistet wurde, verdient besondere Anerkennung. Wer sich umschaut in der jetzt fertig sanierten Schule, wird feststellen, dass sich die Zeit der Einschränkungen gelohnt hat.\" So kommentiert der sächsische Staatsminister für Kultus, Prof. Dr. Karl Mannsfeld, den Abschluss der Sanierungsarbeiten an der Goethe-Mittelschule Pirna. Die feierliche Übergabe findet statt am Montag, 7. Juni 2004, um 11.00 Uhr (Dohnaischer Platz 1). mehr