Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein

Sprachförderung für Schüler mit Migrationshintergrund wichtiger Baustein für Integration

Das Land Schleswig-Holstein wird sich auch künftig verstärkt in der Sprachförderung für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund engagieren. "Wir tun viel für die Chancengleichheit dieser Kinder, etwa mit unserem Sprachförderkonzept, das schon in den Kitas ansetzt, oder mit dem Programm "Niemanden zurücklassen", das jetzt noch einmal ausgeweitet wird", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (23. Januar) in Kiel bei der Übergabe eines Bewilligungsbescheides für das MERCATOR I-Projekt "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund". mehr

Beitragsfreies Kita-Jahr soll wie geplant zum 1. August 2009 starten

Das beitragsfreie Kita-Jahr soll wie geplant zum 1. August 2009 starten. Ab dann werden für Kinder im letzten Jahr vor Schulbeginn - bezogen auf die übliche Vormittagsbetreuung von fünf Stunden - keine Teilnahmebeiträge und Gebühren mehr erhoben. Dies stellten das Bildungsministerium und das Finanzministerium heute (16. Januar) klar. mehr

Finanzspritze aus dem Konjunkturpaket II: Prima Sache für marode Bildungseinrichtungen

"Das ist eine prima Sache! Mit rund 215 Millionen Euro können viele marode Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen in Schleswig-Holstein saniert werden. Wir haben hier einen riesigen Nachholbedarf", freute sich Matthias Heidn, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Mittwoch, 13.1.09 in Kiel über die Bildungsinvestitionen aus dem Konjunkturpaket II. mehr

13.01.2009 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Wirtschafts-, Verkehrs- und Wissenschaftsseiten im Internet sind bei den Menschen gefragt

Die Internetseiten des Wirtschaftsministeriums sowie das Wirtschaftsportal und das Wissenschaftsportal nehmen in ihrer Bedeutung als Informationsquelle zu. Etwa 930.000 Mal wurden die Auftritte [www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de](http://www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de) und [www.wirtschaft.schleswig-holstein.de](http://www.wirtschaft.schleswig-holstein.de) und [www.wissenschaft.schleswig-holstein.de](http://www.wissenschaft.schleswig-holstein.de) im vergangenen Jahr aufgerufen – Tendenz steigend. mehr

Gute Entscheidung: Bildungsministerin setzt auf mehr gebundene Ganztagsschulen

Für eine gute Entscheidung hält die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) den Plan von Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave, den Ausbau gebundener Ganztagsschulen zu forcieren. "Gebundene Ganztagsschulen bieten bessere Voraussetzungen für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern als die herkömmliche Halbtagsschule. In einem rhythmisierten Ganztagsschulkonzept lassen sich Lern- und Erholungsphasen pädagogisch sinnvoll abwechseln", sagte der GEW-Landesvorsitzende Matthias Heidn am Donnerstag, 18.12.08 in Kiel zur Pressekonferenz von Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave. Jedoch müssten die Schulen auch entsprechend ausgestattet sein. mehr

18.12.2008 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Konzept für mehr gebundene Ganztagsschulen steht

Mit erheblichen Investitionen für Personal, neue gebundene Ganztagsschulen, Schulbau, Kita- und Krippenplätze in den kommenden beiden Jahren stärkt das Land die Bildung in Schleswig-Holstein. "Es kann kein Zweifel bestehen, dass Schleswig-Holstein es ernst meint mit dem Schwerpunkt Bildung. Das spiegelt sich neben den grundlegenden strukturellen und inhaltlichen Reformen auch im Doppelhaushalt 2009/10 wider. Wir wissen: Das wichtigste Potenzial, das unser Land hat sind die jungen Menschen, die hier leben. In ihre Bildung und damit in ihre Chancen müssen wir investieren. Und das tun wir in großem Umfang", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (18. Dezember) in Kiel. "Mehr als 1.100 neue Lehrerstellen, über 140 Millionen Euro für Schulbau, mehr als 60 Millionen Euro für mehr Krippenplätze und 50 Millionen Euro für das beitragsfreie Kita-Jahr allein in den kommenden beiden Jahren sprechen für sich." mehr

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave: Erfolgreicher Vertretungsfonds zur Vermeidung von Unterrichtsausfall an den Schulen bleibt bestehen

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat bekräftigt, dass der erfolgreiche Vertretungsfonds zur Vermeidung von Unterrichtsausfall an den Schulen in bewährter Weise fortgeführt wird. Die Kündigung der "Vereinbarung zur Vermeidung von Unterrichtsausfall durch die Lehrergewerkschaft GEW und die Lehrerverbände nahm sie mit Befremden zur Kenntnis. "Seit dem Start von "Jede Stunde zählt" ist der Unterrichtsausfall in allen Schularten deutlich zurückgegangen, in der Verlässlichen Grundschule sogar auf unter ein Prozent. Das zeigt, dass die jährlich bereitgestellten Mittel für Vertretungsunterricht von 12 Millionen Euro effizient genutzt werden. Dafür danke ich den Schulen und Lehrkräften", sagte Erdsiek-Rave heute (17. Dezember) in Kiel. "Im laufenden Jahr werden wie in den Vorjahren rund 12 Millionen Euro für Vertretungsunterricht ausgegeben." mehr

Gewerkschaft und Lehrerverbände werfen Ministerin Vertragsbruch vor

Von friedlicher Weihnachtsstimmung kann zwischen Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), dem Philologenverband (Phv), dem Verband Bildung und Erziehung (VBE), dem Verband Deutscher Realschullehrer (VDR) sowie dem Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Berufsbildenden Schulen (VLBS) keine Rede sei. Die Bildungsministerin kommt nämlich ihren Verpflichtungen aus der gemeinsam unterschriebenen Vereinbarung zur Vermeidung von Unterrichtsausfall nicht nach. Im Widerspruch zur Vereinbarung kürzte die Bildungsministerin den Vertretungsfonds um 45 Stellen. Außerdem wurden Einschränkungen für Fortbildungszeiten erzwungen, die für die Lehrkräfte inakzeptabel sind und dem Fortbildungsbedürfnis widersprechen. mehr

17.12.2008 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave im Landtag: Nationale und internationale Studien geben Impulse für Reformen

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat im schleswig-holsteinischen Landtag für einen angemessenen Umgang mit der Bildungsstudie PISA geworben. "Wir sind auf nationale und internationale Vergleiche angewiesen, um Schlussfolgerungen für das eigene Handeln zu ziehen", sagte sie heute (11. Dezember) in Kiel. PISA habe das Bewusstsein für die Bedeutung von Bildung erheblich verstärkt und Impulse für überfällige Reformen gegeben. Sie machte jedoch deutlich, dass PISA sowie IGLU keine "Erklärungen frei Haus" lieferten. Erdsiek-Rave: "Die Studien beschreiben und messen und bedürfen der sorgfältigen Interpretation. Hysterische und voreilige Interpretationen sind überflüssig." Es zeige sich jedoch einmal mehr, wie notwendig es gewesen sei, im vergangenen Jahr mit der Schulreform entscheidende Weichen im Bildungssystem zu stellen. "PISA 2006 ist der letzte Blick auf die alten Verhältnisse." mehr

Deutscher Schulpreis 2008: Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave gratuliert Integrierter Gesamtschule Flensburg zu gutem Abschneiden

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat der Integrierten Gesamtschule Flensburg zu ihrem guten Abschneiden beim Deutschen Schulpreis gratuliert. Die Schule war heute (10. Dezember) bei der Preisverleihung in Berlin als eine von bundesweit 14 Schulen für den Deutschen Schulpreis nominiert. "Herzlichen Glückwunsch zu diesem großen Erfolg, den sich alle Beteiligten durch ihren großen Einsatz erarbeitet und verdient haben. Allein die Nominierung für den Deutschen Schulpreis ist eine große Auszeichnung für Ihre Schule, die auch Motivation sein sollte, das erfolgreiche Konzept weiterhin mit Leben zu erfüllen und konsequent fortzuentwickeln", so die Ministerin in einem Schreiben an die IGS Flensburg. Sie dankte dem Lehrerkollegium, den Schülerinnen und Schülern sowie den Partnern und Unterstützern der Schule. mehr