Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein

Gute Ergebnisse für Deutschland, gute Ergebnisse für Schleswig-Holstein

Die Leseleistungen der schleswig-holsteinischen Grundschülerinnen und Grundschüler liegen im deutschen Ländervergleich im Mittelfeld auf hohem internationalen Niveau. Das geht aus den Ergebnissen der internationalen Grundschul-Leseuntersuchung IGLU 2006 hervor. "Die langjährigen Anstrengungen in den Grundschulen und die engagierte Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer tragen Früchte. Die Ergebnisse sind jedoch kein Anlass, in den Anstrengungen nachzulassen", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (9. Dezember) zur Veröffentlichung der IGLU-Studie. In Schleswig-Holstein gelinge es, die Schülerinnen und Schüler auf einem guten Leseniveau so zu fördern, dass die Leistungsunterschiede zwischen ihnen vergleichweise gering ausfallen. mehr

Demokratieerziehung stärken

Die Bildungsminister und -senatoren der Länder Brandenburg, Berlin, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Bremen wollen die Demokratieerziehung an den Schulen stärken und die Vermittlung der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts intensivieren. Dazu haben sie einen Antrag für die morgen in Bonn stattfindende Kultusministerkonferenz (KMK) eingereicht. mehr

Einweihung der neu gestalteten und umgebauten Räumlichkeiten der Freiwilligen Ganztagsschule an der Grundschule Neumünster

Die Staatssekretärin für Bildung, Familie, Frauen und Kultur, Gaby Schäfer, wird am Freitag, 28.11.2008 um 12 Uhr, gemeinsam mit Bürgermeister Hans-Heinrich Rödle als Vertreter des Schulträgers sowie Schulleiter Gerd John, die Einweihung der neu gestalteten und umgebauten Räumlichkeiten der Freiwilligen Ganztagsschule (FGTS) an der Grundschule Neumünster vornehmen. mehr

Bildungsministerium baut Förderprogramme in Lesen und Mathematik aus

Das Bildungsministerium baut die Lese- und Mathematik-Förderung für Schülerinnen und Schüler in Schleswig-Holstein deutlich aus. "Lesen und Mathematik gehören zu den grundlegenden Kompetenzen, in der Schule wie auf dem Arbeitsmarkt. Gerade die leistungsschwächeren Schülerinnen und Schüler müssen wir in diesen zentralen Bereichen intensiv fördern", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (24. November) in Kiel. Deshalb werde das erfolgreiche Leseförderprojekt "Niemanden zurücklassen - Lesen macht stark" ab dem Schuljahr 2009/10 auf alle weiterführenden Schulen mit Ausnahme des Gymnasiums ausgeweitet. mehr

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave zum bundesweiten Vorlesetag:

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hob heute (20. November) die Bedeutung des Vorlesens für die Sprachbildung von Kindern hervor. "Nichts bringt Kindern die Welt der Bücher und die Faszination des Lesens so nahe wie das Vorlesen. Es weckt die Neugier und animiert zum Nachmachen." Die jüngsten PISA-Ergebnisse bestätigten einmal mehr die herausragende Bedeutung des Lesens für die gesamte Bildungskarriere. Umso wichtiger sei es, jede Möglichkeit zu nutzen, Kinder und Jugendliche an das Lesen heranzuführen, meinte die Ministerin und lobte die Initiative von ZEIT und Stiftung Lesen, die bereits zum fünften Mal zum bundesweiten Vorlesetag aufgerufen hatten. mehr

Kubicki-Äußerungen - Jenseits von gut und böse

Zur Erklärung vom FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Kubicki in den Lübecker Nachrichten, die Äußerungen des Bildungsministeriums zur aktuellen PISA-Studie erinnerten ihn an Meldungen aus dem Oberkommando der Wehrmacht aus dem Frühjahr 1945, sagte der GEW-Landesvorsitzende Matthias Heidn am Mittwoch, 19.11.08 in Kiel: mehr

19.11.2008 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

PISA-Ländervergleich: Folgt den Daten endlich mehr Geld für Bildung?

Wenig überrascht zeigte sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) über den jüngsten PISA-Bundesländervergleich. "Ein armes Bundesland erreicht ein knapp durchschnittliches Ergebnis. Für Hysterie besteht also kein Anlass. Für die Politik wird es jedoch höchste Zeit mehr Geld für Bildung zu investieren, damit die begonnenen Schulreformen auch erfolgreich umgesetzt werden können", sagte Matthias Heidn, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Dienstag, 18.11.08 in Kiel. In zu großen Klassen mit schlechter Lehrerausstattung werde Schleswig-Holstein die Rückstände zu anderen Bundesländern nie aufholen. Bei Klassen mit um die 30 Schüler bleibe individuelle Förderung nämlich ein frommer Wunsch. mehr

18.11.2008 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Ergebnisse unterstreichen Notwendigkeit der eingeleiteten Schulreformen

Verbesserungen in den Naturwissenschaften, konstante Leistungswerte in Mathematik und bei den Lesekompetenzen. Das sind die Ergebnisse des PISA-Ländervergleichs 2006 für Schleswig-Holsteins 15-jährige Schülerinnen und Schüler. "Ich freue mich über das gute Ergebnis in den Naturwissenschaften. Der fehlende Aufwärtstrend bei der Lesekompetenz und in Mathematik ist dagegen enttäuschend. Hier müssen wir vor allem bei den leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern deutlich zulegen, um Anschluss an die internationale PISA-Spitzengruppe zu finden", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (18. November) nach der Vorstellung der PISA-Ergebnisse in Berlin. "Erfreulich sind die guten bis sehr guten Ergebnisse der schleswig-holsteinischen Gymnasien im bundesweiten Vergleich." mehr

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave im Landtag: Chance auf einen Pakt für mehr Bildung

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat zügig greifbare Ergebnisse des vergangenen Bildungsgipfels eingefordert. "Noch besteht die Chance, daraus einen gemeinsamen Kraftakt von Bund und Ländern für mehr Bildung zu machen. Das muss ohne Kompetenzgerangel und verfassungsrechtliche Probleme möglich sein", sagte sie in der heutigen (13. November) Landtagsdebatte. Alle Beteiligten sollten sich den gemeinsamen Herausforderungen stellen und danach auch das gemeinsame finanzielle Handeln ausrichten. mehr

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave im Landtag: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen weiter vertiefen

Das Land will die Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen weiter vertiefen. "Es ist wichtig, die besonderen Begabungen eines Menschen richtig einzuschätzen, um ihn darin zu bestärken - statt ihm das Gefühl zu geben, es stimme etwas nicht mit ihm", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (13. November) im Landtag. Deshalb gehöre es inzwischen zum gesetzlichen Auftrag von Kindertagesstätten und Schulen, Kinder und Jugendliche in ihrer individuellen Entwicklung, also auch mit Blick auf besondere Begabungen zu fördern. "Wir müssen aufhören, die Kinder mit verschiedenen Etiketten zu versehen, sondern sie in jeder Hinsicht in ihrer Einzigartigkeit wahrnehmen." mehr