Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen

Leibniz-Preise für zwei herausragende Wissenschaftler aus NRW

Zwei herausragende Wissenschaftler aus Nordrhein-Westfalen haben heute im Rahmen einer Feierstunde in Berlin ihre Preise aus dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für das Jahr 2005 erhalten. NRW-Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs gratulierte am Rande der Preisverleihung Professorin Barbara Stollberg-Rilinger und Professor Axel Ockenfels persönlich zu dem mit je 1,55 Millionen Euro höchstdotierten deutschen Förderpreis: "Mit diesem zu Recht als 'deutschem Nobelpreis' bezeichneten Preis wird ihre herausragende wissenschaftliche Leistung geehrt." mehr

Jugendministerin Ute Schäfer stellt achten Kinder- und Jugendbericht vor

Das Ministerium für Schule, Jugend und Kinder in NRW teilt mit: Düsseldorf, 01.03.2005. Zielorientiert und weitgehend optimistisch blicken nordrhein-westfälische Kinder und Jugendliche in ihre persönliche Zukunft. Zu diesem Ergebnis kommt der achte Kinder- und Jugendbericht der Landesregierung, den Jugendministerin Ute Schäfer heute in Düsseldorf vorstellte. "Jüngste Forschungen wie die nordrhein-westfälische Jugendstudie Null Zoff und voll busy beschreiben, dass die junge Generation der 10- bis 18-jährigen auf gute Bildungsabschlüsse setzt und über eine hohe Kommunikations- und Kontaktfähigkeit verfügt", erklärte Schäfer. "Der Wille zur Leistungsbereitschaft in der Schule wächst. 91 Prozent der Jugendlichen halten einen guten Schulabschluss für ihre berufliche Zukunft für wichtig." mehr

Ministerin Kraft: NRW startet Exzellenzwettbewerb der Geisteswissenschaften über 3,5 Millionen Euro

Exzellenz in der Forschung und eine starke Position im Wettbewerb der Wissenschaften - diese Ziele der NRW-Wissenschaftspolitik dulden keinen Aufschub. Deshalb startet das nordrhein-westfälische Ministerium für Wissenschaft und Forschung einen Exzellenzwettbewerb zu Zukunftsthemen der Geistes- und Kulturwissenschaften. Unter dem Titel "Geisteswissenschaften gestalten Zukunftsperspektiven" sollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Landes Projekte und Lösungsansätze erarbeiten. Die Ausschreibung ist mit insgesamt 3,5 Millionen Euro dotiert. mehr

NRW startet Exzellenzwettbewerb der Geisteswissenschaften über 3,5 Millionen Euro

Exzellenz in der Forschung und eine starke Position im Wettbewerb der Wissenschaften - diese Ziele der NRW-Wissenschaftspolitik dulden keinen Aufschub. Deshalb startet das nordrhein-westfälische Ministerium für Wissenschaft und Forschung einen Exzellenzwettbewerb zu Zukunftsthemen der Geistes- und Kulturwissenschaften. Unter dem Titel "Geisteswissenschaften gestalten Zukunftsperspektiven" sollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Landes Projekte und Lösungsansätze erarbeiten. Die Ausschreibung ist mit insgesamt 3,5 Millionen Euro dotiert. mehr

OVG Münster muss sich erneut mit Klage von muslimischen Verbänden befassen

Ob der Zentralrat der Muslime und der Islamrat, zwei der muslimischen Dachverbände in Deutschland, Anspruch darauf haben, dass an öffentlichen Schulen islamischer Religionsunterricht nach ihren Grundsätzen eingeführt wird, muss erneut juristisch geprüft werden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verwies die Entscheidung darüber zurück an das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster. mehr

Telefonaktion mit Call NRW am 24. Februar 2005 zur neuen Schuleingangsphase

Am 24. Februar 2005 beantworten Experten des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder von 14 bis 15 Uhr am Bürgertelefon sowie per E-Mail Fragen zur neuen Schuleingangsphase. mehr

Wettbewerbsfähigkeit der Hochschule stärken und Profilbildung ausbauen

Nordrhein-Westfalen geht den nächsten Schritt seiner innovativen Hochschulpolitik: In den kommenden Wochen wird das Ministerium für Wissenschaft und Forschung mit den 26 staatlichen Universitäten und Fachhochschulen des Landes die zweite Runde der Zielvereinbarungen abschließen. Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft und der Rektor der Universität Düsseldorf, Professor Dr. Alfons Labisch, unterzeichneten heute (21.02.) in Düsseldorf die Zielvereinbarung der zweiten Generation. mehr

Kraft: Erfolgsgeschichte der NRW-Graduate Schools begann in Münster

Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft hat anlässlich der heutigen (18.11.04) Promotionsfeier der NRW-Graduate School of Chemistry an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster noch einmal die bundesweit einmalige Spitzenförderung in der Doktorandenausbildung herausgestellt. Kraft: "Die Erfolgsgeschichte der International Graduate Schools in Nordrhein-Westfalen begann vor fast genau drei Jahren in Münster. Seitdem haben wir unsere in Deutschland inzwischen anerkannte Vorreiterrolle in der Neustrukturierung der Doktorandenausbildung konsequent weiter ausgebaut. Erst vor zwei Monaten haben wir mit der Ruhr-Graduate School in Economics das siebte Mitglied in die Graduate-School-Familie aufgenommen." mehr

Wissenschaftsministerin Kraft: Wettbewerb ebnet den besten Erfindungen den Weg in die Wirtschaft

In der zweiten Runde des Hochschulwettbewerbs "patente Erfinder" wurden den vier Siegerteams aus jungen nordrhein-westfälischen Forschern heute in Essen die mit jeweils bis zu 15.000 Euro dotierten Preise verliehen. Wissenschafts-ministerin Hannelore Kraft gratulierte den Gewinnern 2004 zu ihren besonders innovativen Erfindungen mit hohem Marktpotential. An dem vom NRW-Wissenschaftsministerium, der Patentverwertungsagentur Provendis GmbH und dem Patentverbund der NRW Hochschulen initiierten Wettbewerb konnten Einzelpersonen oder Arbeitsgruppen aus allen Fachrichtungen der NRW-Hochschulen teilnehmen. mehr

Experten diskutieren auf "education quality forum" über den Weg der Hochschulen ins digitale Zeitalter

NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft hat heute (17.11.04) das zweite "education quality forum" im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen eröffnet. Das Forum widmet sich dem Thema "Hochschulen im digitalen Zeitalter: Innovationspotenziale und Strukturwandel". Rund 500 Wissenschaftler und Praktiker diskutieren an zwei Tagen die Auswirkungen der digitalen Medien und Technologien auf die Hochschulen. mehr