Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen

NRW stellt in diesem Jahr mehr als 5.500 Lehrerinnen und Lehrer ein

Zum Schuljahresbeginn wird mit insgesamt 5.543 neu eingestellten Lehrerinnen und Lehrern nahezu eine Vollbesetzung an den Schulen in Nordrhein-Westfalen erreicht. Insgesamt ist die Zahl der Lehrerstellen in NRW entgegen dem Trend in anderen Bundesländern zum neuen Schuljahr um 1.000 von 143.490 auf 144.490 gestiegen. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer werden an den Grundschulen (1.320), an den Berufskolleg (rund 1.050) und Gymnasien (rund 1.020) eingestellt. Rund 310 Stellen sind zum Schuljahresbeginn noch offen. Das sind 0,2% des gesamten Stellenkontingents (144.490 Stellen). Diese Stellen - 186 davon an Berufskollegs - werden unmitte lbar zur Besetzung wieder ausgeschrieben. "Unter Berücksichtigung der immer geringer werdenden Bewerberzahl von ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern ist dies ein außerordentlich gutes Ergebnis und eine solide Basis für einen guten Start in das neue Schuljahr", erklärte Schul- und Jugendministerin Ute Schäfer heute in Düsseldorf. mehr

Gemeinsame Initiativen am Übergang zwischen Schule und Hochschule

Der Übergang zwischen Schule und Hochschule ist eine der wesentlichsten Schnittstellen im Leben eines jungen Menschen. Allein in Nordrhein-Westfalen stehen im Schuljahr 2003/2004 voraussichtlich 96.000 Schulabgänger mit Hochschul- oder Fachhochschulreife an dieser Schwelle. mehr

Nordrhein-Westfalen verleiht Dr. Klaus Balzer den Titel "Professor"

Es ist der höchste Titel, den Nordrhein-Westfalen für hervorragende Leistungen oder Verdienste in Wissenschaft, Kunst oder Kultur zu vergeben hat: mehr

Warum NRW in der Welt der Zwerge ein Riese ist

Die Nanotechnologie ist der Forschungsbereich, dem in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weltweit das größte Entwicklungs- und Wachstumspotential prognostiziert wird. Nordrhein-Westfalen hat das bereits vor mehr als zehn Jahren erkannt und die Entwicklung dieser Zukunftsbranche gezielt gefördert. mehr

Landesregierung achtet wissenschaftliche Autonomie der Max-Planck-Gesellschaft - parteipolitisches Gerangele ist unangebracht und unangemessen

NRW-Wissenschaftsstaatsekretär Hartmut Krebs hat die Vorwürfe von CDU und FDP scharf zurückgewiesen, das Land habe sich bei der Standortentscheidung der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) zur Ansiedlung des neuen Max-Planck-Instituts (MPI) für Informatik nicht hinreichend eingesetzt: mehr

Studienplatzvergabe neu geregelt

Im Juli haben Bundestag und Bundesrat die 7. Novelle des Hochschulrahmengesetzes (HRG) zur Neuordnung der Hochschulzulassung beschlossen. Für die sechs bundesweit von der ZVS zu vergebenden sogenannten 'harten' NC-Fächer führt dies zu zwei grundlegenden Veränderungen: Zum ersten Mal haben die Abiturbesten eines Jahrgangs die Möglichkeit, sich ihre Hochschule selbst auszusuchen - und zweitens erhalten die Hochschulen eine massive Stärkung ihres Auswahlrechts. mehr

CDU will Erfolg der Studienkonten nicht zur Kenntnis nehmen

NRW-Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs hat den Vorwurf der CDU-Abgeordneten Ilka Keller und Manfred Kuhmichel, Wissenschaftsministerin Kraft halte Informationen zu den Studienkonten bewusst zurück, ausdrücklich zurückgewiesen: mehr

Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs nahm hohe Ehrung vor

Eine hohe Ehrung nahm NRW-Wissenschaftsstaatsekretär Hartmut Krebs heute in Düsseldorf vor. Dr. Norbert Schneider, Direktor der Landesanstalt für Medien, nahm aus seinen Händen die Urkunde über die Verleihung des Titels "Professor" entgegen. mehr

Herr Kuhmichel, lesen bildet!

Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums hat die Aufforderung der CDU-Landtagsfraktion als "Quatsch" zurückgewiesen, Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft solle sich eindeutig zur Vielfalt der Qualifikationsmöglichkeiten für eine Professur äußern. mehr

NRW weitet die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern aus

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen bekommt ein weiteres starkes Standbein - mit zwei Millionen Euro fördert das Land ab sofort zehn Nachwuchsforschergruppen an ausgewählten Hochschulstandorten. mehr