Bayern Bayern

Kürzung der Bundesmittel für das Germanische Nationalmuseum

Zur dpa-Meldung lby bay0093 vom 5.7.2004 (Bund will Zuschüsse für Museen kürzen) stellt Bayerns Wissenschaftsminister Goppel fest: mehr

Jesuitenkolleg in Amberg

Für die Instandsetzung des ehemaligen Jesuitenkollegs im oberpfälzischen Amberg (Malteserplatz 4) hat Kunstminister Thomas Goppel Mittel aus dem Entschädigungsfonds der Denkmalpflege bewilligt. Für 2004 wurde ein Zuschuss in Höhe von 164.000 Euro genehmigt. In den Jahren 2005 bis 2007 wird der Freistaat Bayern aufgrund der Verfügungen des Kunstministers weitere 656.000 Euro investieren. mehr

Modernisierung der bayerischen Hochschullandschaft

Die Leitlinien für die Modernisierung der bayerischen Hochschullandschaft hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel anlässlich der Jahresversammlung der Freunde der Universität Regensburg am Dienstag benannt. mehr

Bund will Forschungsmittel für Germanisches Nationalmuseum um 17 Prozent kürzen

Wissenschaftsminister Thomas Goppel: „Ein weiterer Beleg für die Unzuverlässigkeit und Orientierungslosigkeit der rot-grünen Bundesregierung“. Als „weiteren Beleg für die Unzuverlässigkeit und Orientierungslosigkeit der rot-grünen Bundesregierung“ hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel die von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien angekündigten Kürzungen der Forschungsmittel für das Germanische Nationalmuseum und das Deutsche Museum am Montag bezeichnet. mehr

Regensburger Kulturhauptstadt-Bewerbung

Nach der Nominierung von Regensburg als bayerischer Kandidatenstadt für den Titel Kulturhauptstadt Europas 2010 konnte die Hauptstadt der Oberpfalz bei der Präsentation ihrer Bewerbung in Berlin überzeugen. mehr

"Das Staatsexamen ist und bleibt das Gütesiegel des bayerischen Lehramtsstudiums"

"Bayern wird bei den Reformen in der Lehrerbildung an den bewährten Qualitätsstandards festhalten", betonte Kultusministerin Monika Hohlmeier bei der Festveranstaltung zum 40-jährigen Jubiläum der naturwissenschaftlich-technischen Lehrerbildung der Technischen Universität München. "Deshalb werden wir am Staatsexamen als zentraler Abschlussprüfung festhalten und garantieren weiterhin Vergleichbarkeit und einen hohen Qualitätsstandard", so Hohlmeier. Eine anspruchsvolle Abschlussprüfung setze die fundierte universitäre Ausbildung in zwei Fächern sowie in den Erziehungswissenschaften voraus. mehr

Zur dpa Meldung 7220 vom 30. Juni 2004 "Philologenverband fürchtet Kündigungen an Gymnasien"

In Bayern wird aufgrund der Arbeitszeitverlängerung kein einziger Lehrer entlassen. Der Philologenverband betreibt reine Panikmache auf Kosten aller nebenberuflichen Lehrkräfte. Im Gegenteil: Richtig ist, dass sich durch die Einführung des G8 und den Anstieg der Anmeldezahlen der Bedarf an Lehrerstunden am Gymnasium deutlich erhöht hat. Deshalb wird es in Bayern keine einzige Kündigung von Lehrkräften geben. mehr

"Magnet FRM II":

Das Forschungszentrum Jülich, eine der führenden Forschungseinrichtungen in Europa, wird ab 2005 eine Außenstelle seines Centre for Neutron Science am Forschungsreaktor München II (FRM II) der Technischen Universität München in Garching aufbauen. mehr

54. Nobelpreisträgertagung in Lindau eröffnet

Als ein herausragendes Forum, das die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung für die Gesellschaft in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt, hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel die Tagung der Nobelpreisträger bezeichnet, die am Sonntag in Lindau eröffnet wurde. mehr

Kultusministerin Hohlmeier: Neues Stipendium für Schüleraufenthalte in Asien, Ost- und Südosteuropa

"Von Pfarrkirchen nach Polen, von Mammendorf nach Südafrika oder von Weilheim nach Shanghai - Das neue Stipendium bietet bayerischen Schülerinnen und Schüler ein spannendes Schuljahr in der Fremde", erklärte Kultusministerin Monika Hohlmeier. Insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler werden einen einjährigen Aufenthalt in Russland, Polen, Kroatien, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, China, Shanghai oder Südafrika erleben. Sie wurden aus rund 100 Bewerbern im Alter von 15 bis 18 Jahren ausgewählt und erhalten ein Stipendium aus den Mitteln des Kulturfonds Bayern. mehr