Doris Schröder-Köpf zeichnet vier Schulklassen aus

Der Cornelsen Verlag und das Jüdische Museum Berlin zeichnen die Gewinner des bundesweiten Schülerwettbewerbs "Die Macht der Zeichen. Gebrauch und Missbrauch von Zahlen", der unter der Schirmherrschaft von Doris Schröder-Köpf stattfindet, mit insgesamt 3.500 Euro aus. Parallel zur Ausstellung "10 + 5 = Gott. Die Macht der Zeichen" im Jüdischen Museum Berlin erforschten rund 250 Schülerinnen und Schüler das Phänomen von Zahlen in Geschichte und Alltag. Die Preisträger werden heute feierlich im Jüdischen Museum Berlin geehrt.

22.06.2004 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Was sagen Noten über Menschen aus? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Schü-lerinnen des Münchner Theresia-Gerhardinger-Gymnasiums auf eine ungewöhnliche Weise: Sie stellten ihre Portrait-Bilder den Schulzeugnissen gegenüber und ließen den Betrachter über die Macht von Zahlen und Bewertung von Menschen nachden-ken. Die Jury würdigt die kritische Auseinandersetzung sowie die klare Umsetzung des Themas mit dem 1. Preis im Wert von 1.500 Euro. Von Handy-Schnäppchen und Billigangeboten lässt sich die Mathematik AG des Gauß-Gymnasiums nicht mehr beeindrucken: Beeindruckt haben die Braunschweiger die Juroren jedoch mit ihrer alltagsnahen und informativen Untersuchung von Zahlen und Zeichen in der Werbung. Die Arbeit erhielt den 2. Preis (1.000 Euro). Der 3. Preis (500 Euro) wurde gleich an zwei Schulen vergeben: Ein Hieroglyphen-Comic führte die Jury direkt in das geheimnisvolle Innere einer Pyramide im Tal der Könige: Das Berliner Beethoven-Gymnasium erklärt dabei auf unterhaltsame Weise die Entwicklung der Schriftzeichen. Das Thema Zahlen und Zeichen in den Religionen setzte die Max-Weber-Schule aus Freiburg im Breisgau in Form eines Brettspieles um.

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden