Kultusministerin Monika Hohlmeier lehnt Pauschalkritik der OECD an

Die erneute Pauschalkritik der OECD an Lehrkräften weist Bayerns Kultusministerin Monika Hohlmeier strikt zurück. "Ich halte eine pauschale Lehrerschelte für vollkommen unangemessen. Wir brauchen keine Schimpftiraden, sondern eine breitere öffentliche Unterstützung und Anerkennung für die tägliche Arbeit der Lehrer an den Schulen. Nur so können Bildung und Erziehung erfolgreich sein", sagte Hohlmeier am Mittwoch.

22.09.2004 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Sie verwies auf die zahlreichen Maßnahmen Bayerns zur Verbesserung der Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung, wie beispielsweise die stärkere Praxisorientierung durch ein Orientierungs- und Betriebspraktikum während des Studiums, die Einführung einer verpflichtenden Fortbildung in einem bestimmten Zeitraum für alle Lehrkräfte sowie die Evaluation des Unterrichts durch Evaluationsteams. "Zudem arbeiten wir intensiv an der Reform der Lehrerbildung mit dem Ziel, unsere Lehrkräfte noch besser auf den Unterrichtsalltag vorzubereiten", betonte die Ministerin.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden