Mehr Ermutigung im Mathematikunterricht - Neuer Scriptor-Ratgeber für die Grundschule erschienen

Nie mehr Klassenarbeiten im Mathematikunterricht? So weit gehen die Autoren des Ratgebers Beurteilen und Fördern im Mathematikunterricht (Cornelsen Scriptor) nicht. Vielmehr bestimmen Beate Sundermann und Christoph Selter den Stellenwert von Klassenarbeiten in der Grundschule völlig neu. Anhand von praktischen Beispielen zeigen die beiden Pädagogen, wie es gelingen kann, Schülerleistungen individuell wahrzunehmen und entsprechend zu fördern – mit Klassenarbeiten als nur einem von vielen Elementen der Leistungsbeurteilung.

10.02.2006 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Ein richtiges oder falsches Ergebnis einer Rechenaufgabe allein sagt nicht alles über das tatsächlich Erbrachte. Der Ratgeber ermutigt Lehrerinnen und Lehrer, die Kompetenzen jedes einzelnen Schülers differenziert wahrzunehmen und auch "Alltagsleistungen" zu dokumentieren. Als eine Möglichkeit, Lernstände festzustellen, haben sich "Standortbestimmungen" bewährt: In schriftlicher oder mündlicher Form geben sie Aufschluss über Gedankengänge und vorhandenes Wissen. Besonders wichtig ist dabei, dass auch die Schülerinnen und Schüler in die Bewertungsprozesse mit einbezogen werden. Beispiele aus der Praxis zeigen nicht zuletzt, wie mehr Transparenz zu stärkerer Lern- und Leistungsbereitschaft führt.

Dass Mathematik mehr sein kann als das sture Ausführen vorgegebener Rechenwege, demonstrieren Sunderman und Selter anhand von "guten Aufgaben": Aufgaben, die verschiedene Lösungswege oder Ergebnisse zulassen und zum Entdecken und Darstellen anregen. Dabei setzen sie auch Impulse für die Veränderung von Klassenarbeiten. Ein abschließendes Kapitel gibt Beispiele für ermutigende Rückmeldungen jenseits der Ziffernnoten.

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden