Regierung: Gotteslästerungsparagraf verletzt Meinungs- und Kunstfreiheit kaum

(hib/SKE) Der Gotteslästerungsparagraf des Strafgesetzbuches muss nach Meinung der Bundesregierung nicht geändert werden. In ihrer Antwort ([16/3579](http://dip.bundestag.de/btd/16/035/1603579.pdf)) auf eine Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen ([16/3407](http://dip.bundestag.de/btd/16/034/1603407.pdf)) sieht die Regierung keine starke Einschränkung der Kunst- und Meinungsfreiheit durch das Verbot der Gotteslästerung.

07.12.2006 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Beide Grundrechte seien einzuschränken, wenn der öffentliche Friede gestört werde. Die Freiheiten müssten aber in jedem Einzelfall gegeneinander abgewogen werden, um einen verhältnismäßigen Ausgleich der Interessen zu erreichen.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden