Schüler sehr gefördert und stark gefordert - Ein Loblied auf die Partnerschulen des Leistungssports

Als Erfolgsmodell hat sich das Konzept der Partnerschulen des Leistungssports bewährt. Dieses Urteil fällten heute Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider, Dr. Rainer Koch, der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes e.V. gemeinsam mit den Leitern der an der Kooperation beteiligten Schulen sowie Profifußballern der Vereine TSV 1860 München und Spielvereinigung Unterhaching.

10.05.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Es gelingt den rund 360 Schülern der Volksschule Taufkirchen, der Staatlichen Realschule Taufkirchen und den Städtischen Theodolinden-Gymnasiums bestens, schulische Ausbildung und sportliche Hochleistungen in unterschiedlichen Disziplinen - je nach eigener Begabung - zu vereinen. Ende der 1990er Jahre ist das Konzept "Partnerschulen des Leistungssports" realisiert worden. "In den Partnerschulen des Leistungssports werden die Schüler sehr gefördert, aber auch stark gefordert", unterstrich Minister Schneider. Denn die Schüler erhalten neben einem umfangreichen Trainingsprogramm eine intensive pädagogische Betreuung, die sich nicht nur der Freistaat Bayern, sondern auch der Fußball-Verband und die Profivereine auch etwas kosten lassen. Gerade im Sport lernen die Jugendlichen, so Minister Schneider, wichtige Eigenschaften für ihr Leben, z.B. Selbstdisziplin, Fairness und Teamfähigkeit.

Fußballverbandspräsident Rainer Koch verwies auf die hohe Bedeutung der Förderung junger Talente bereits im Schulalter. Für ihn steht fest, dass für den Deutschen Fußballbund der Schulsport im Mittelpunkt seiner künftigen Aktivitäten stehen wird. Andernfalls würden deutsche Mannschaften in internationalen Wettbewerben nicht mehr unter den besten im Fußball vertreten sein.

Für den Erfolg der Partnerschule des Leistungssports spricht die sportliche Qualität der Schüler: So spielt Fabian Johnson etwa, der an der Realschule Taufkirchen den Mittleren Bildungsabschluss erreicht hatte, bei den Profis von TSV 1860 München.

Für den Erfolg des Konzepts der Partnerschulen mit der engen Verzahnung zwischen Schulausbildung sowie der besonderen sportlichen Förderung spricht auch die ausgesprochen niedrige Zahl von Abbrechern. In diesem Jahr legen die Schüler des ersten Jahrgangs der Partnerschule des Leistungssports München-Taufkirchen die Abiturprüfungen ab, Quirin Leppert, der stellvertretend für seine Mitschüler bei dem Gespräch in Oberhaching teilnahm, war begeistert von dem Angebot, das er dazu genutzt, seine Talente auszubauen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden