Aktion "Botschafter für Ganztagsschulen" in Kiel gestartet

Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn und die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Ute Erdsiek-Rave, haben am heutigen Freitag in Kiel die bundesweit ersten Botschafter für das Ganztagsschulprogramm der Bundesregierung vorgestellt. Zukünftig werden die Surf-Vizeweltmeisterin Amelie Lux, der Schauspieler Peter Lohmeyer und der Regisseur Lars Jessen das Vier-Milliarden-Euro-Programm zum Aus- und Aufbau von Ganztagsschulangeboten in Deutschland unterstützen.

26.08.2005 Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bulmahn: "Ich freue mich sehr, dass wir diese prominenten Persönlichkeiten gewinnen konnten. Sie setzen sich persönlich für Ganztagsschulen ein " für ein Programm, das bereits auf vollen Touren läuft. Ende dieses Schuljahres werden überall in Deutschland rund 5.000 Ganztagsschulen aus dem größten Schulprogramm, das es in Deutschland je gegeben hat, mit Bundesmitteln gefördert."

Erdsiek-Rave: "Die Erfolgsstory Ganztagsschulen bezieht sich aber nicht nur auf die quantitative Ausweitung, sondern auch auf die qualitative Entwicklung der Schulen. Deren Konzepte sind flexibel und den jeweiligen regionalen Gegebenheiten und Möglichkeiten angepasst. Die Schulen arbeiten bei uns in Schleswig-Holstein erfolgreich mit verschiedenen Kooperationspartnern zusammen, sei es die Jugendhilfe, örtliche Vereine und Verbände oder die Feuerwehr." Sie ergänzte, dass Schleswig-Holstein mit rund 25 Prozent Ganztagsschulen eine erfolgreiche Bilanz ziehe und mit der Service-Agentur "Ganztägig lernen" Schulen, Kommunen und Kooperationspartner seit diesem Schuljahr eine wichtige zentrale Anlaufstelle für Beratung und Informationsaustausch erhalten hätten.

Bulmahn: "Wir sollten uns alle anstecken lassen von Kreativität und Begeisterung der Kinder und Jugendlichen! Bei unseren gemeinsamen Besuchen in den Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein haben wir erleben können, was individuelle Förderung bedeutet. Hier werden Kinder und Jugendliche in ihren Begabungen intensiv gefördert und haben mehr Zeit zum besseren Lernen und Entwickeln."

Vier weitere Ganztagsschulbotschafter werden am 2. und 3. September 2005 in Berlin vorgestellt. Dann werden mehr als 1.200 Vertreterinnen und Vertreter der Schulpraxis, der Wissenschaft und der Verwaltung aus In- und Ausland zum zweiten Ganztagsschulkongress erwartet. Bundesbildungsministerin Bulmahn wird den Kongress eröffnen und Bundeskanzler Schröder zum Thema "Bildungschancen für alle" sprechen.

Erdsiek-Rave freute sich über das Engagement der prominenten Botschafter und konnte alle dafür gewinnen, drei Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein durch einen Besuch zu unterstützen. "Getreu dem Motto ,Tue Gutes und rede darüber' haben sich alle drei auf meine Anfrage bereit erklärt, konkret tätig zu werden. Vielen Dank für dieses attraktive Angebot. Ich bin mir sicher, viele Schulen werden sich um diese prominente Unterstützung bewerben."

Bulmahn wies darauf hin, dass eine breite Mehrheit der Deutschen ein flächendeckendes Angebot von Ganztagsschulen fordert. 80 Prozent äußerten sich entsprechend in einer repräsentativen Umfrage des Instituts forsa, die in dieser Woche veröffentlicht worden ist.

"Das zeigt, wie sehr die Menschen die große Bildungsreform in Deutschland wollen. Trotz anfänglicher Skepsis in einigen Bundesländern gehe ich deshalb davon aus, dass alle Länder bei der Umsetzung des erfolgreichen Programms weiter an einem Strang ziehen", so die Bundesbildungsministerin.

Weitere Informationen:

www.ganztagsschulen.org und
www.ganztaegig-lernen.de

Botschafter für Ganztagsschulen:


Lars Jessen

1969 in Kiel geboren
1995 Magisterexamen in Geschichte, Politik und Philosophie
1996 Redakteur und Autor für das Magazin Twist
1997 Abschluss Regiestudium an der Kunsthochschule für Medien in Köln mit dem Dokumentarfilm "Lübke - Eine Suche nach dem Bundespräsidenten Heinrich Lübke"
Regieassistenz bei George Moorse
Regievolontariat bei "Lindenstraße"
Seit 1998 ist Lars Jessen als Regisseur tätig und hat neben anderen Serien für das ZDF und RTL über 20 Folgen des ARD Klassikers "Großstadtrevier" inszeniert. 2005 kommt sein Debütfilm "Am Tag als Bobby Ewing starb" in die Kinos, der mit dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet wurde.
Lars Jessen ist Vater von drei Kindern und lebt jetzt in Hamburg

"Ganztagsschulen sind wichtig, weil dort die Kreativität der Schüler gefördert wird. Ich wünsche mir, dass es ein Fach gibt, in dem Medienkompetenz vermittelt wird!"

Peter Lohmeyer

am 12. Januar 1962 in Niedermarsberg (Sauerland) geboren, Vater war Pfarrer, zwei Geschwister.
Besuch des Gymnasiums in Hagen, wo er im Schultheater mitwirkt.
1974 Umzug nach Stuttgart; hier vierjähriger Besuch des Eberhard-Ludwigs-Gymnasiums. Er spielt beim VfB Stuttgart und ist aktives Mitglied der gymnasialen "Ebelu"-Theater-Arbeitsgemeinschaft.
1978 zieht die Familie nach Dortmund, wo Lohmeyer am Kinder- und Jugendtheater spielt.
1982-84 Besuch der Westfälischen Schauspielschule Bochum, die er vorzeitig verlässt, um in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum (Intendanz: Claus Peymann) sein Bühnendebüt zu geben.
1985 Engagement in Stuttgart, Neben der Schauspielerei betreibt Lohmeyer Handel mit Mercedes-Benz-Gebrauchtwagen.
1988 Wechsel ans Düsseldorfer Schauspielhaus
1990 geht Lohmeyer nach Berlin ans Schillertheater
Auszeichnungen:
2004 Deutscher Filmpreis - Publikumspreis "Schauspieler des Jahres" für "Das Wunder von Bern"
2000 "Der Elefant in meinem Bett": Bayerischer Fernsehpreis für herausragende schauspielerische Leistung
1998 "Zugvögel...Einmal nach Inari" - Bundesfilmpreis für beste Nebenrolle
1998 "Kleines Tropikana" - Spezialpreis der Jury, Festival International del Nuevo Cine Latinoamerica, Havanna, Kuba, Publikumspreis, Cinevision 6
Peter Lohmeyer ist Vater von vier Kindern und lebt in Hamburg.

"Für mich sind Ganztagsschulen eine ideale Schulform, weil es mit Ganztagsschulen nach Feierabend keinen Stress mehr mit Hausaufgaben gibt."

Amelie Lux

am 5.4. 1977 in Oldenburg geboren
Abitur
Trainingsort Kiel
Beruf seit 1993: Kader Surferin des Deutschen Segler-Verbandes
1996 " 2000 Sportsoldatin der Bundeswehr
Anfang 1999 Aufnahme in den Olympiakader des Deutschen Segler Verbandes
Erfolge im Sport: zweimal Jugendweltmeisterin, mehrfache deutsche Meisterin in der Mistral- und Raceboard-Klasse und Olympische Silbermedaillengewinnerin in Sydney. Aktuelle Platzierungen: 7. Platz Olympische Spiele 2004 in Athen, 3. Platz SPA-WorldCup 2004, 1. Dame Deutsche Meisterschaft Oktober 2003, 2. Platz Weltrangliste (August 2003)

"In Ganztagsschulen werden sportliche Talente gefördert. Und das durch die Einbindung von außerschulischen Angeboten. So können beispielsweise Surfschulen einen Beitrag leisten."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden