Arbeitszeitverlängerung: GEW-Protest zum Schuljahresbeginn

Mit Galgenhumor wendete sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am 11.8.05 in Kiel gegen die vorgesehene Arbeitszeitverlängerung für Lehre-rinnen und Lehrer. Vor der Pressekonferenz der Bildungsministerin zum Schul-jahresauftakt präsentierten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter vor dem Landeshaus ein riesiges Transparent, das einen bei Nacht korrigierenden Lehrer zeigt. Dazu die Aufschrift: "Lehrer haben 's gut, die dürfen jetzt noch arbeiten!"

11.08.2005 Schleswig-Holstein Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

"Bei den Belastungen der Lehrkräfte ist das Ende der Fahnenstange längst erreicht. Jede Pflichtstundenerhöhung geht voll zu Lasten der Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern. Außerdem belegen alle Arbeitszeituntersuchungen, dass Lehrkräfte schon jetzt länger als andere Beschäftigte im Öffentlichen Dienst arbeiten", begrün-dete der GEW-Landesvorsitzende Dr. Kai Niemann den Protest seiner Gewerkschaft.

"In Deutschland muss die Qualität von Schule besser werden. Das erreicht die Lan-desregierung aber nicht, wenn sie durch längere Arbeitszeiten die Motivation der Lehrerinnen und Lehrer in den Keller treibt", griff Kai Niemann die Bildungspolitik der schwarz-roten Landesregierung an.

Ansprechpartner

GEW Schleswig-Holstein

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden