Ausstellung "Musen - Modelle - Malerlegenden" in Rechberghausen eröffnet

"Als qualitativ hochwertigen Beitrag für die kulturelle Vielfalt des Landes" hat der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Dietrich Birk, die Ausstellung "Musen - Modelle - Malerlegenden" bezeichnet. "Es freut mich sehr, das die Gemeinde Rechberghausen sich bereits seit vielen Jahren mit großem Engagement und Erfolg für die Kunst einsetzt. Auch mit der aktuellen Schau wird den Kunstinteressierten wieder ein ganz besonderes Highlight geboten", so Birk am 13. Juli in Rechberghausen.

13.07.2007 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Im Mittelpunkt der Ausstellung "Musen - Modelle - Malerlegenden" steht das vielschichtige Verhältnis zwischen Maler und Modell in der Bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts. Zu sehen sind Bilder und Skulpturen großer Künstler unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen. Aber auch Werke jüngerer Kunstschaffender aus dem Land wie der in Tübingen geborene Ralf Ehrmann oder die aus Ulm kommende Tina Tahir werden gezeigt.

Der Staatssekretär dankte der Gemeinde Rechberghausen und den zahlreichen Sponsoren und Leihgebern, insbesondere auch der Anton-Ehrmann-Stiftung, für die Unterstützung der Ausstellung. "Ein besonderer Dank gilt jedoch dem Kurator der Schau, Prof. Roland Doschka, dem es erneut gelungen ist, eine in dieser Zusammenstellung einzigartige Präsentation zu organisieren", so Birk.

Das kulturelle Angebot in Rechberghausen ist breit gefächert und reicht von Konzerten über Theater bis zu Kunstausstellungen. "Damit ist die Gemeinde Rechberghausen ein gutes Beispiel für das Prinzip der Dezentralität, wie es in der baden-württembergischen Kulturpolitik verankert ist. Kunst und Kultur gehören nicht nur in die Städte und urbanen Zentren, sondern auch in die kleineren Orte jenseits der Ballungsräume", so Birk.

Weitere Informationen: www.rechberghausen.de


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden