Ausstellung "Saladin und die Kreuzfahrer" in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim eröffnet

Kunstminister Prof. Dr. Peter Frankenberg hat am 23. Juli in Mannheim die Ausstellung "Saladin und die Kreuzfahrer" eröffnet. Im Zentrum der Schau steht das Zusammentreffen von Orient und Okzident zur Zeit der Kreuzzüge.

23.07.2006 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Zahlreiche Zeugnisse von Kunst und Kultur aus der Welt der Kreuzfahrer und der muslimischen Welt veranschaulichen den künstlerischen Transfer, die geschichtlichen und kulturhistorischen Aspekte dieser großen Wanderungsbewegung. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt zwischen den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, dem Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg und dem Landesmuseum für Vorgeschichte Halle. Die Gesamtkonzeption wurde von den Reiss-Engelhorn-Museen in Zusammenarbeit mit den Universitäten Tübingen und Heidelberg entwickelt und für die drei Ausstellungsstationen koordiniert.

"Das Gemeinschaftsprojekt zeigt, welch tragfähiges Kulturnetz in Baden-Württemberg existiert und weit über die Landesgrenzen hinaus wirkt", würdigte der Minister die Arbeit der Ausstellungsverantwortlichen. "Die Reiss-Engelhorn-Museen haben sich in den vergangen Jahren zu einem der großen kulturhistorischen Museen entwickelt", betonten Frankenberg und erinnerte exemplarisch an die kürzlich zu Ende gegangene sehr erfolgreiche Ausstellung zur "Himmelsscheibe von Nebra".

Die Museen im Land leisteten einen wichtigen Beitrag zum Reichtum der baden-württembergischen Kulturlandschaft, so der Minister. Er verwies auf die hohe Bedeutung des verstehenden Dialogs von Religionen und Kulturen in Zeiten zunehmender Globalisierung. Die Ausstellung "Saladin und die Kreuzfahrer" könne eine kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen kulturellen Erbe fördern und auch Verständnis für die Andersartigkeit fremder Kulturen wecken und vertiefen. "Bildung ist eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Integration. Gefragt ist interkulturelle Kompetenz, eine Schlüsselqualifikation, die nicht nur von Hochschulabsolventen heute unbedingt erwartet wird", betonten Frankenberg. In diesem Zusammenhang hob der Minister die Initiative der Museen hervor, begleitend zu der Ausstellung eine Jugend-Uni zu veranstalten, um bereits bei den Kindern und Jugendlichen Verständnis für andere Kulturen zu wecken.

Die Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft der Ministerpräsidenten der Länder Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Baden-Württemberg steht, zeigt etwa 300 hochkarätige Exponate aus bedeutenden Museen, Bibliotheken und anderen Sammlungen aus dem Orient und Europa. Nach den Stationen in Halle und Oldenburg ist sie nun bis 5. November 2006 in Mannheim zu sehen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden