Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig: "Der Schulentwicklungsplan wird Hamburgs Schullandschaft für die nächsten zehn Jahre prägen"

Die heutige Sitzung der Deputation der Behörde für Bildung und Sport hat Bildungssenatorin Ale-xandra Dinges-Dierig genutzt, um noch einmal auf Bedeutung, Inhalt und Ablauf der Erstellung des Schulentwicklungsplans hinzuweisen. Die Senatorin erläuterte vor den Deputierten die Pflicht der Bildungsbehörde gemäß Hamburgisches Schulgesetz den zum Ende diesen Jahres auslaufenden alten Schulentwicklungsplan aus dem Jahr 1995 zu erneuern.

18.08.2004 Hamburg Pressemeldung Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB)

"Die Fortschreibung ist inhaltlich nötig , um zu klären, welche unserer 421 Hamburger Schulen in ihrer derzeitigen Organisationsstruktur den künftigen Anforderungen neuer pädagogischer Konzepte, größtmöglicher Effizienz und veränderter Stadtstrukturen entsprechen. Dazu beginnen wir jetzt einen Diskussionsprozess, der entsprechend dem Beschluss der Bürgerschaft so breit wie möglich in Ham-burg geführt werden soll," so die Bildungssenatorin. Die Bildungsbehörde wird bis zum 10. September der Öffentlichkeit und den befassten Gremien Da-tensammlungen für alle Schulen vorlegen, die als Grundlage der Diskussion dienen.

Bis zum 1. Oktober werden die Stellungnahmen zu diesen Datenanalysen in der Bildungsbehörde (Verwaltungssachgebiet B 601-14) erwartet. Da entsprechend der maximalen Sechs-Wochen-Frist ab Schuljahresbeginn (Schulgesetz § 73) die Schul-Elternräte spätestens in der Woche ab dem 13. September konstituiert sein müssten, bleibt ihnen wie allen anderen Gremien und Institutionen ausreichend Zeit zur Teilnahme am Diskussionsprozess.

"Die Bildungsbehörde wird auf der Grundlage der Datenanalysen und der Stellungnahmen Empfehlungen für die Schulentwicklung aussprechen, die wir der Öffentlichkeit und den Gremien Anfang November zur erneuten Diskussion bis Anfang Dezember vorlegen werden. Voraussichtlich im Dezember wird dann der vollständige Entwurf des Schulentwicklungsplans der Deputation der Bildungsbehörde vorgelegt werden. Die Befassung von Senat und Bürgerschaft ist für Januar und Februar nächsten Jahres geplant.

Mit diesem Zeitplan sichern wir eine zweimalige Phase der stadtweiten Diskussion der Hamburger Schulentwicklung bis 2014 und gewährleisten gleichzeitig, dass bis zur nächsten Anmelderunde im März 2005 für alle Eltern und Erziehungsberechtigte klar ist, welche Planungen für welche Schule in Hamburg bestehen", sagte Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden