Deutsch-Pflicht wenig hilfreich

Die Einführung einer Deutsch-Pflicht auf dem Schulgelände und bei Schulveranstaltungen bewertet der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger als "eine bizarre Integrationsmaßnahme". Zwar sei es keine Frage, betonte Eckinger, dass die Beherrschung der Sprache des Aufenthaltslandes wesentliche Voraussetzung für eine gelingende Integration von Migranten und Bürgern mit Migrationshintergrund sei. Dies dürfe aber nicht im Wege von Zwangsmaßnahmen geschehen.

25.01.2006 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE)

"In allen Ländern müssen an den Kindergärten und Schulen Förderkurse zum gezielten Erwerb der deutschen Sprache unter Leitung pädagogischer Fachkräfte angeboten werden", bekräftigt der VBE-Bundesvorsitzende. "Es ist mehr als sträflich, solche Angebote zu verkünden und zugleich die Einstellung notwendigen Personals zu umgehen, indem dafür lediglich Ein-Euro-Jobs vorgesehen werden, wie in Berlin geschehen. Die Politik steht hier eindeutig in der Pflicht und darf sich nicht hinter Notwehraktionen an Schulen verstecken."

"Integration und Toleranz müssen in der Schule gelebt werden", so Ludwig Eckinger. "Dies auszugestalten liegt in der Verantwortung jeder Schule. Allein durch Mehrsprachigkeit entstehen keine Parallelgesellschaften. Ganz entscheidend ist der Umgang miteinander auf gleicher Augenhöhe." Eckinger warnt in dem Zusammenhang vor einer Kategorisierung in Sprachen erster, zweiter und dritter Klasse. "In den letzten Jahren hat die Vermittlung von Fremdsprachen in unseren Schulen eine erfreuliche Aufwertung erfahren. Äußerst beliebt bei Eltern und Kindern sind bilinguale Schulen. Der Trend geht eindeutig zum mehrfachen Spracherwerb. Es darf nicht zugelassen werden, dass sich gleichzeitig Migranten für ihre Muttersprache verstecken sollen." Sehr bewährt hätten sich dagegen multinational zusammengesetzte Sprachlernklassen, Übergangs- oder Vorbereitungsklassen, weil die Kinder dort hoch motiviert würden, die deutsche Sprache als einzig gemeinsame Verkehrssprache anzunehmen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden