GEW Hessen stellt fest:"Hessen ist vom ´Bildungsland Nummer 1´ weiter entfernt denn je"

"Hessen ist vom erklärten Ziel der Landesregierung, Hessen zum Bildungsland Nummer 1 zu machen, weiter entfernt denn je", analysiert der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Hessen, Jochen Nagel die jetzt veröffentlichten Teilergebnisse der PISA-Studie.

15.07.2005 Hessen Pressemeldung GEW Hessen

Alle bekannt gewordenen Ergebnisse zeigen, dass Hessen bei allen geprüften Kompetenzbereichen hinter dem bundesdeutschen Durchschnitt zurückbleibt. Auffällig ist zudem, dass Bundesländer, die bisher schwach abgeschnitten haben und -teilweise auch in dieser Studie schwach abschneiden- ihre Leistungen dennoch deutlich verbessern konnten. In Hessen ist dagegen trotz des Aktionismus der Kultusministerin ein Stillstand bei den Schülerleistungen festzustellen, erklärte der GEW-Landeschef weiter.

Die wichtigen Ergebnisse, die den Zusammenhang zwischen dem sozialen Hintergrund der Kinder und ihren Bildungschancen bewerten, liegen noch nicht detailliert vor. Es ist zu befürchten, das hier auch in Hessen weiterhin ein signifikanter Zusammenhang besteht, so Nagel.

Insgesamt kritisiert die GEW Hessen, dass das deutsche PISA-Konsortium zu dieser übereilten Veröffentlichung der Teilergebnisse im Hinblick auf eine mögliche Bundestagswahl bereit war. "Die Ergebnisse sind sehr allgemein formuliert und damit kaum aussagekräftig", so Nagel abschließend.

Ansprechpartner

GEW Hessen

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden