HRK fordert radikale Vereinfachung des Hochschulrahmengesetzes

Auf seiner Sitzung vom 8. Juni 2004 in Bonn hat das Plenum der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) eine Empfehlung zur Zukunft des Hochschulrahmengesetzes (HRG) verabschiedet. Damit nimmt sie Stellung auch zu den laufenden Beratungen der Föderalismus-Kommission ("Kommission zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung") von Bundestag und Bundesrat.

09.06.2004 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Die Plenarversammlung bestärkte frühere Forderungen der HRK, nur die Regelungen zu erhalten, die die Qualität in Forschung, Lehre und Studium und die Mobilität der Studierenden und des wissenschaftlichen Personals gewährleisten. Ein stark dereguliertes Hochschulrahmengesetz solle daher nur noch Regelungen über den Hochschulzugang, die Art der Abschlüsse, zum Dienstrecht und zur Qualitätssicherung in Eigenverantwortung der Hochschulen enthalten.

Die Entschließung ist als Anlage beigefügt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden