Konferenz der Kulturminister der Großregion am 29. September 2007 in Luxemburg

Die Kulturminister der Großregion, Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (SL), Ministerin Fadila Lanaan (WAL), Ministerin Isabelle Weykmans (DG), Vizepräsident Thibaut Villemin (Conseil Régional de Lorraine), Staatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig (RLP), Sylvie Ognier (Direction des Affaires Culturelles en Lorraine) und Kulturdezernent Ulrich Holkenbrink (Stadt Trier), die auf Einladung von Octavie Modert, Staatsekretärin für Kultur, Hochschulwesen und Forschung, in Luxemburg zusammengekommen waren, zogen heute (29.September 2007) auf ihrer ersten interegionalen Konferenz im Rahmen von Luxemburg und Großregion – Europäische Kulturhauptstadt eine positive Halbzeitbilanz des europäischen Kulturprojektes. Bereits nach sieben Monaten zeichne sich der Erfolg der Aktion ab. Unter dem Zeichen des "Blauen Hirsches" umfasse das Kulturhauptstadtprogramm insgesamt mehr als 500 Projekte in der gesamten Großregion. 130 davon seien grenzüberschreitend, d. h. es seien mindestens zwei Partner unterschiedlicher Nationalität beteiligt. Damit sei man dem Ziel, aktive europäische Zusammenarbeit auf kulturellem Gebiet zu betreiben sehr viel näher gekommen, sagte Staatsekretärin Octavie Modert.

01.10.2007 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Um die Grundlagen einer nachhaltigen Struktur für die grenzüberschreitende Kulturarbeit zu schaffen werden die Kulturminister der Großregion – analog zum Gipfel der Großregion – künftig alle 18 Monate zusammentreffen und Schwerpunkte einer gemeinsamen Kulturpolitik definieren. Darüber hinaus soll der zur Durchführung der Aktion 2007 nach luxemburgischem Recht gegründete grenzüberschreitende Verein in paritätischer Besetzung weitergeführt bzw. umgewidmet werden. Hierbei wird auch geprüft werden, ob der blaue Hirsch als erstes weithin bekanntes Emblem der Großregion auch in Zukunft genutzt werden kann.

Die Kulturminister der Großregion begrüßten, dass es gelungen sei, eine Vielzahl von Entscheidungsträgern aus dem Bereich der Medien, der Politik und der Wirtschaft für die Idee der gemeinsamen Kulturhauptstadt zu gewinnen. Die Bevölkerung der Großregion habe schon in den ersten Monaten des Kulturhauptstadtjahres in einem bisher noch nie da gewesenen Umfang ein Bewusstsein für die Vielgestaltigkeit und Attraktivität des gemeinsamen Lebensraums Großregion entwickeln können. Die Minister dankten den Kulturschaffenden und den Institutionen, die sich mit beispiellosem Engagement an der Verwirklichung der ersten interregionalen Kulturhauptstadt in Europa beteiligt hätten.

"Ohne die professionelle und freundschaftliche Zusammenarbeit der Regionalkoordinatoren mit der Generalkoordination wäre ein Programm mit einer solch dichten grenzüberschreitenden Vernetzung nicht zu realisieren gewesen. Das Prinzip der Territorialität habe sich im Hinblick auf die Nähe zu der jeweiligen Kulturszene und das schnelle und unbürokratische Handeln in den Teilgebieten bewährt", sagten die Minister.

Das grenzüberschreitende Netzwerk der Koordinatoren, das im Rahmen der Vorbereitungen und Durchführung des Kulturjahres 2007 aufgebaut wurde, stelle auch künftig eine leistungsfähige Basis dar, um die grenzüberschreitende Kulturarbeit nach 2007 auf hohem Niveau zu koordinieren und zu konsolidieren. Jede Region solle daher eine Koordinierungsstelle einrichten bzw. behält die bestehende Stelle bei, die wie bisher die Entwicklung, Förderung und Begleitung der Projekte nach dem Territorialitätsprinzip gewährleistet. Gemeinsame Aufgabe der Koordination soll neben der Projektbegleitung und Beratung insbesondere die Schaffung von Transparenz der Rahmenbedingungen der Kultur (juristische und fiskalische Unterschiede), die Kommunikation, das Marketing und die Unterstützung von herausragenden Projekten sein. Ein gemeinsames Sekretariat wird als Geschäftsstelle die Verbindung aller Koordinationen untereinander sowie die Projektarbeit und Begleitung bzw. Moderation der Projekte gewährleisten. Es sei klar, dass die Einrichtung und Unterstützung einer beachtlichen Zahl von grenzüberschreitenden kulturellen Projekten hoher Qualität und mit einem starken Symbolcharakter für die Kulturarbeit in der Großregion die oberste Priorität des gemeinsamen Sekretariats haben werde.

Die Kulturminister wiesen darauf hin, dass "plurio.net" das für alle Ebenen der Zusammenarbeit gemeinsame Informations- und Kommunikationsinstrument sein soll. "Plurio.net", das europaweit erste grenzüberschreitende Kulturportal konnte gemeinsam von 17 Partnern -darunter alle Kulturministerien - dank des Förderprogramms InterregIIIc e-Bird geschaffen werden. Darüber hinaus soll die Schaffung spartenspezifischer Kompetenznetzwerke zum Beispiel in den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Film, Museen, etc intensiv begleitet werden, um so auf hohem professionellem Niveau alle Belange der einzelnen Bereiche nach innen und nach außen (Großregion) zu vertreten.

Die in der Ministerkonferenz gemeinsam gefassten Beschlüsse werden dem Gipfel der Großregion, der im Januar 2008 stattfindet, vorgelegt.

29 septembre 2007
Communiqué de presse

Conférence des Ministres de la Culture de la Grande Région du 29 septembre à Luxembourg

Bilan intermédiaire de la coopération menée dans le cadre de " Luxembourg et Grande Région, Capitale Européenne de la Culture 2007 "

Luxembourg. Les Ministres de la Culture de la Grande Région, Madame la Ministre Annegret Kramp-Karrenbauer (Sarre), Madame la Ministre Fadila Lanaan (Communauté Française de Belgique – Wallonie-Bruxelles) représentée par Monsieur Dany Josse, Madame la Ministre Isabelle Weykmans (Communauté Germanophone de Belgique), Monsieur le Vice-Président Thibaut Villemin (Lorraine), Monsieur le Secrétaire d´Etat Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig (Rhénanie-Palatinat), Madame Sylvie Ognier (Direction des Affaires Culturelles en Lorraine), Monsieur le Directeur de la Culture Ulrich Holkenbrink (Ville de Trèves), qui ont répondu présents à l´invitation de Madame la Secrétaire d´Etat à la Culture, à l´Enseignement supérieur et à la Recherche Octavie Modert à Luxembourg, dressent aujourd´hui (29 septembre 2007) un bilan intermédiaire de la capitale européenne de la culture à l´occasion de la première conférence interrégionale organisée dans le cadre de " Luxembourg et Grande région, capitale européenne de la culture 2007 ". Neuf mois après le début de l´année culturelle, le succès de l´opération se dessine d´ores et déjà. Sous le signe du " cerf bleu ", la programmation de la Capitale Européenne de la Culture englobe au total 500 projets dans toute la Grande Région. Parmi ces projets, 130 sont transfrontaliers, ou en d´autres termes, impliquent au moins deux partenaires de nationalité différente.

" L´objectif d´une coopération européenne active dans le secteur culturel se concrétise ", déclare la Secrétaire d´Etat Octavie Modert.

Afin de poser les bases d´une structure de coopération culturelle transfrontalière pérenne, les Ministres de la culture de la Grande Région se réuniront dorénavant tous les 18 mois, à l´instar du sommet de la Grande Région, et définiront les grandes orientations d´une politique culturelle commune. En outre, l´association transfrontalière de droit luxembourgeois constituée en vue de la mise en œuvre de la capitale européenne a vocation à être pérennisée, plus exactement transformée, avec une répartition paritaire des voix. Dans ce cadre sera examinée la possibilité que le cerf bleu, déjà largement reconnu comme un emblème de la Grande Région, continue à être utilisé.

Les Ministres de la culture font le constat que l´adhésion des décideurs politiques, économiques et des médias est un succès. Dans ce contexte inédit, les habitants de la Grande Région ont pris conscience de la diversité et de l´attractivité de leur espace de vie commun : la Grande Région.

Les Ministres de la culture remercient les acteurs culturels et les institutions qui ont œuvré avec un dévouement exemplaire à la mise en œuvre de la première capitale européenne de la culture interrégionale. " Une programmation impliquant un réseau transfrontalier aussi dense n´aurait pu voir le jour sans la coopération, tant professionnelle qu´amicale, des coordinateurs régionaux avec la coordination générale. Compte tenu de la proximité des acteurs culturels de chaque région et de la rapidité des actions qui ont été menées, sans complications administratives, le principe de territorialité a pu être préservé dans les différentes parties de la Grande Région " déclarent les Ministres.

Le réseau transfrontalier des coordinations, créé en vue de la préparation et de la mise en œuvre de l´année culturelle 2007, représente également une base solide pour la coordination et la consolidation du travail culturel transfrontalier au plus haut niveau après 2007.

Chaque région doit ainsi mettre en place une coordination ou bien conserver la coordination existante, qui a assuré jusqu´à présent le développement, le soutien financier et l´accompagnement des projets selon le principe de territorialité.
Outre l´accompagnement des projets et le travail de consultation, la mission commune de la coordination consistera en particulier à garantir la transparence du cadre juridique et fiscal du travail culturel, la communication, le marketing et le soutien des projets d´envergure. Un secrétariat commun assurera, en tant que bureau central, la mise en relation de toutes les coordinations ainsi que la définition, l´accompagnement ou l´animation des projets. Il est clair que l´institution et la facilitation d´un montant significatif de projets culturels transfrontaliers de haute qualité et d´une importance symbolique pour la convergence culturelle de la Grande Région doit rester la première priorité des travaux du secrétariat commun.

Les Ministres de la culture soulignent que " plurio.net " a vocation à être l´instrument d´information et de communication commun, à tous les niveaux de la coopération.
" Plurio.net ", premier portail transfrontalier de toute l´Europe, a été mis en place sous l´impulsion de 17 partenaires, dont les Ministres de la culture, à l´aide du programme Interreg III e-Bird. En outre, la création de réseaux de compétence spécifiques, notamment dans le secteur de la musique, de la danse, du théâtre, du cinéma, des musées doit être fortement encouragée, afin d´assurer la représentation, au plus haut niveau professionnel, des intérêts de chaque secteur à l´intérieur et à l´extérieur de la Grande Région.

Les accords communs pris lors de la conférence des ministres seront soumis au Sommet de la Grande Région en janvier 2008.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden