"Krone Württembergs als Markstein der Landesgeschichte"

"Die Große Landesausstellung über das Königreich Württemberg ist von grundlegender Bedeutung für unsere Landesgeschichte, weil sie die politischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen Südwestdeutschlands seit der Zeit Napoleons eindrucksvoll anschaulich macht."

19.09.2006 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Dies erklärte Kunststaatssekretär Dr. Dietrich Birk am 19. September in Stuttgart zu der Ausstellung "Wir haben die Krone - Das Königreich Württemberg 1806 bis 1918". Die zum zweihundertjährigen Jubiläum des Königreichs Württemberg präsentierte Geschichtsschau mache deutlich, dass Württemberg wie auch Baden, die seit nun mehr als fünfzig Jahren im Land Baden-Württemberg vereint sind, "ihre territoriale Gestalt wesentlich den politischen Neugestaltungen jener Zeit verdanken", sagte der Staatssekretär auf der Pressekonferenz zu der Ausstellung, die von Ministerpräsident Günther H. Oettinger am 21. September eröffnet wird.

Nach den Worten des Staatssekretärs "bildet die in der Ausstellung gezeigte Krone Württembergs einen Markstein der Landesgeschichte. Denn das Bewusstsein ´Wir sind Württemberger´ - das freilich nicht immer widerspruchslos zustande kam - geht auf die damals gewonnene territoriale Einheit zurück und konnte damit in das heutige Baden-Württemberg-Gefühl Eingang finden", so Birk.

Das Landesmuseum Württemberg setzt mit dieser landesgeschichtlichen Präsentation die Reihe bedeutender Landesausstellungen fort, die 1977 mit der Staufer-ausstellung begonnen wurde. Zur Finanzierung der aktuellen großen Landes-ausstellungen stellt das Land jährlich rund 3 Mio. Euro bereit. Für die Durchführung der Königreich-Württemberg-Ausstellung gab es eine knappe Million Euro, das Landesmuseum Württemberg bringt mehr als den doppelten Betrag ein.

Kultur zu vermitteln und Geschichte erlebbar zu machen, ist nach den Worten des Staatssekretärs ein Ziel der großen Landesausstellungen. "Ganz begeistert bin ich deshalb davon, dass man im Rahmen dieser Ausstellung mit dem ´Königreich für Kinder´ ganz speziell auf unsere zukünftigen Museumsbesucher kindgerecht eingehen wird." Wenn Kindern auf spielerische, dem Alter entsprechende Weise Geschichte und Kultur vermittelt werden, sei dies "ein besonders wichtiges Element der von der Landesregierung angestrebten Kinderfreundlichkeit des Landes", so Birk, der dem "exzellenten Team im Landesmuseum Württemberg", aber auch besonders dem Hause Württemberg sowie allen Sponsoren und Mäzenen für die Realisierung der Württemberg-Ausstellung dankte.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden