Kunststaatssekretär Michael Sieber eröffnet "art KARLSRUHE"

"Die Kunstmesse ´art Karlsruhe´ ist in ihrer Dimension und mit ihrem internationalen Anspruch für Baden-Württemberg einzigartig. Der Erfolg der im letzten Jahr erstmalig durchgeführten Veranstaltung mit über 20.000 Besuchern ist beeindruckend. Den Veranstaltern ist es damit gelungen, praktisch aus dem Nichts heraus eine Kunstmesse auf sehr hohem Niveau zu etablieren. Das Konzept der Karlsruher Veranstaltung, Kunst von der klassischen Moderne bis zur Avantgarde zu präsentieren, hat mehr als überzeugt." Dies erklärte Kunststaatssekretär Michael Sieber (MdL) anlässlich der Eröffnung der diesjährigen Kunstmesse "art KARLSRUHE" am 2. März in Karlsruhe.

03.03.2005 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Der Staatssekretär hob hervor, dass dieses Jahr statt 82 rund 140 Galerien als Aussteller auf der Messe vertreten sind und sich die Ausstellungsfläche auf 25.000 qm verdoppelt hat. Dies sei als großer Erfolg des Initiators, des Karlsruher Galeristen Ewald Schrade, zu werten. "Durch diese beispielhafte Initiative wurde nicht nur für die Region, sondern für das ganze Land eine kulturelle Leistung erbracht, die weit über das hinausgeht, was üblicherweise von einer privaten Kunstmesse erwartet werden kann."

Seinen Dank an die Veranstalter, die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH und den Kurator Ewald Schrade, verband der Staatssekretär mit dem Hinweis darauf, dass die "art KARLSRUHE" die Prinzipien der baden-württembergischen Kulturpolitik in idealer Weise ergänze. "Dezentralität, Pluralität und Liberalität bestimmen das kulturpolitische Handeln in Baden-Württemberg. In Zeiten angespannter öffentlicher Haushalte ist dem privaten Engagement in Kunst und Kultur zunehmend Gewicht zu verschaffen. Hierfür bietet die neue Karlsruher Kunstmesse als Plattform für die spannende Begegnung mit der Kunst ein besonders gutes Beispiel", betonte Sieber.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden