Neubewertung soll Chefsache werden

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) erwartet, dass die Neubewertung der Lehrer/innenarbeit nach der Bundestagswahl im September im Kultusministerium zur "Chefsache" gemacht wird. "Lehrer wollen anders arbeiten und Kinder anders lernen als im 45-Minuten-Takt. Mit einem seriösen Modell zur Lehrerarbeitszeit kann Baden-Württemberg auch innerhalb Deutschlands zum Vorreiter werden. Die geplanten Modellversuche sind der richtige Weg, Schavans unsinnige Bandbreitenregelung wird sich dagegen nicht durchsetzen", sagte am Montag in Stuttgart der GEW-Landesvorsitzende Rainer Dahlem. Dahlem wies darauf hin, dass die Südwest-GEW mit ihrer reformfreudigen Politik Erfolg hat. Die Bildungsgewerkschaft hat seit Anfang Juni 40.000 Mitglieder und damit einen Mitgliederhöchststand seit ihrem Bestehen erreicht.

07.06.2005 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

"Unser 40.000. Mitglied ist Ruth Klamm, eine angestellte, 28jährige Grundschullehrerin aus Mannheim, die seit Oktober 2004 als Lehrerin arbeitet. Gegen den gesellschaftlichen Trend gewinnen wir seit Jahren neue Mitglieder, weil wir die Interessen unserer Mitglieder in den Personalräten und gegenüber der Politik gut vertreten, auch heiße Eisen anpacken und professionellen Service bieten", sagte Dahlem. Die GEW ist mit Abstand die größte Interessenvertretung für Beschäftigte im Bildungsbereich. Der baden-württembergische Landesverband ist nach Nordrhein-Westfalen der zweitgrößte Landesverband. Bundesweit hat die GEW 254.000 Mitglieder.

"Wir wollen an den Schulen weder Erbsenzählerei noch Stoppuhr-Mentalität, sondern wir wollen ein Aufbrechen der bestehenden Zeitstrukturen. Schavans Bandbreitenregelung dagegen zementiert die Pflichtstundenregelung, mit der keine moderne Pädagogik möglich ist", sagte Dahlem. Die GEW geht davon aus, dass die Bandbreitenregelung wie in Nordrhein-Westfalen von den Schulleitungen nicht umgesetzt wird und mit Schavans Abschied aus Baden-Württemberg schnell zu den Akten gelegt wird.

Weitere Unterlagen zur Pressekonferenz: www.gew-bw.de.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden