Preisträgerausstellung des WeldeKunstpreises 2005in Mannheim eröffnet

Kunststaatssekretär Michael Sieber (MdL) hat die Verleihung des Welde-Kunstpreises als Vorbild für modernes Mäzenatentum bezeichnet.

28.05.2005 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Diese Förderung der Kunst durch ein privates Unternehmen hilft insbesondere jungen, noch nicht so bekannten Künstlern ihren Bekanntheitsgrad zu steigern, was für deren zukünftigen Erfolg von größter Bedeutung ist", sagte Sieber anlässlich der Eröffnung der Preisträgerausstellung des Welde-Fotokunstpreises 2005 des 1977 geborenen Isländers Sveinn Fannar Johannsson am 28. Mai in Mannheim. Der von der Weldebräu GmbH und der der Sparkasse Heidelberg gestiftete WeldeKunstpreis wird zum elften Mal verliehen und wandte sich dieses Jahr ausschließlich an Fotokünstler.

Unter dem Motto "Lust" hat der Welde-Fotokunstpreis 2005 zur künstlerischen Auseinandersetzung aufgerufen. Dabei habe, so sagte Sieber, der diesjährige Preisträger Sveinn Fannar Johannsson mit seiner Fotoserie "Interior of a rural home" durch hohe Kreativität und künstlerisches Können überzeugt. Der Betrachter tauche nach wenigen Augenblicken in eine besondere, leicht skurrile Welt ein, die ihn nicht mehr so schnell freigebe. "Genau das ist das Kennzeichen wirklich guter Fotografie", betonte der Staatssekretär. Sieber, der Schirmherr des WeldeKunstpreises 2005 ist, unterstrich die Bedeutung der künstlerischen Fotografie für das Rhein-Neckar-Dreieck. "Die Ausstellung des diesjährigen WeldeKunst-Preisträgers Sveinn Fannar Johannsson in ZEPHYR, dem neuen Ausstellungsort für Fotografie in Mannheim, ist Bestandteil des Monats der Fotografie im Rahmen der 7. Internationalen Fototage Mannheim/Ludwigshafen. Diese Veranstaltung wird das Rhein-Neckar-Dreieck ab 16. Juni zum Zentrum der Fotografie-Szene machen." Die 7. Internationalen Fototage, die erstmalig in Mannheim und Ludwigshafen stattfinden, seien ein gutes Beispiel für die gute länderübergreifende Zusammenarbeit nicht nur im Bereich der Kommunen und der Wirtschaft, sondern auch auf kulturellem Gebiet.

Sveinn Fannar Johannsson studierte in Oslo an der Kunstschule und ist derzeit an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig eingeschrieben. Er stellte in Oslo, Ljubljana und Tonsberg aus. Die Preisträgerausstellung ist in ZEPHYR noch bis 24. Juli zu sehen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden