Proteste gegen Billiglöhne in der Kirche

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft das Diakonische Werk in Baden-Württemberg auf, ihren Beschäftigten die gleichen Gehälter wie im Öffentlichen Dienst zu zahlen. "Die Kirchen machen sich zu Recht in der Öffentlichkeit für gerechte Löhne stark. Das muss dann aber auch für die eigenen Beschäftigten gelten", sagte am Freitag (16.03.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

16.03.2007 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Heute protestieren in Stuttgart mehrere tausend Beschäftigte der Diakonie gegen die geplante Änderung des Arbeitsrechtsregelungsgesetzes (ARRG). Die derzeit tagende Evangelische Landessynode will beschließen, dass im Diakonischen Werk die Regelungen der Evangelischen Kirche Deutschlands angewendet werden können. Viele Beschäftigte würden dann bis zu 400 Euro im Monat weniger verdienen.

Für die zahlreichen bei der Diakonie beschäftigten Lehrer/innen würde eine Änderung nicht gelten, da diese wie die Lehrkräfte an öffentlichen Schulen bezahlt werden. Trotzdem haben sich heute vielen den Protesten angeschlossen und setzen sich für eine Bezahlung aller Beschäftigten nach dem TVöD ein.

Weitere Informationen: www.gew-bw.de

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden