Späterer Unterrichtsbeginn realitätsfremd

"Der Vorschlag des baden-württembergischen Ministerpräsidenten stammt aus dem Wolkenkuckucksheim", erklärte heute der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger gegenüber N 24.

17.01.2006 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE)

Ein späterer Unterrichtsbeginn ginge an der Realität der Arbeitswelt und damit an der Realität vieler Familien vorbei, meinte Eckinger. Gerade der ausgeprägte Wunsch von Eltern nach Ganztagsschulen und vollen Halbtagsgrundschulen zeige, wie wichtig es sei, Schulen bereits früh zu öffnen, damit die Kinder und Jugendlichen sich nicht selbst überlassen blieben. Zugleich bezeichnete Eckinger Argumente von Lernpsychologen als "Pauschalurteile", wonach das Lernen am späteren Vormittag erfolgreicher sein würde. Vielmehr sei es klar, dass Kinder in der Schule erfolgreicher lernen könnten, wenn sie ausgeschlafen und mit einem Frühstück im Magen in die Schule kämen.

Wollte man eine ernsthafte Diskussion über einen späteren Unterrichtsbeginn führen, so der VBE-Bundesvorsitzende, müsste man diskutieren, wie dann Schulorganisation und Pädagogik in Einklang gebracht werden könnten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden