5 saarländische Kindergärten erhalten "Siemens Forscherkisten"

Wie bringe ich eine Lampe zum Leuchten? Was macht Öl ölig? Und warum spiegelt ein Spiegel eigentlich? Antworten auf all diese Kinder-Fragen gibt die neue "Siemens Forscherkiste". Fünf dieser Forscherkisten übergaben heute (02.04.07) der Leiter der Siemens Niederlassung Saarbrücken, Martin Feyahn, und Staatssekretärin Dr. Susanne Reichrath an fünf Kindertageseinrichtungen im Saarland.

02.04.2007 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

"Unser Ziel lautet, spielerisch das Interesse der Kinder für naturwissenschaftliche und technische Phänomene zu wecken", so Martin Feyahn bei der Übergabe in der Kindertagesstätte im IT-Park Saarbrücken-Burbach. "Die Forscherkiste bietet für 45 verschiedene Versuche eine komplette Ausrüstung. In dem Kasten findet sich alles, was die Umwelt für den Nachwuchs so spannend macht: Kabel und Lämpchen zum Bauen eines Stromkreislaufes. Kristalle, um das Licht zu brechen. Oder verschiedene Öle, deren Fließgeschwindigkeit sich messen lässt. Und spätestens, wenn die Kinder mit richtigen Reagenzgläsern hantieren, fühlen sie sich wie die neuen Einsteins. Und kommen damit so ziemlich allen Geheimnissen von Wasser, Luft, Farben, Licht und Strom auf die Spur."

Dr. Susanne Reichrath: "Kinder sind wissensdurstig und neugierig, haben Freude am Forschen und Entdecken, Spaß am Können und sind stolz auf das Gelernte. Kinder wollen und sollen deshalb schon im Kindergarten lernen. Frühe Jahre müssen wieder zu Bildungsjahren werden, um die dann weit geöffneten Lern- und Entwicklungsfenster der Kinder besser zu nutzen, und auch, um Nachteile für Kinder aus bildungsärmeren Elternhäusern zu vermeiden.

Die saarländische Landesregierung betont die Bedeutung des Kindergartens auch als Bildungsstätte. Deshalb ist im Saarland das letzte Kindergartenjahr gebührenfrei und wird von so gut wie von allen Kindern besucht. Damit haben wir beste Voraussetzungen, den Kindergarten zu einem Ort frühen Lernens für alle Kinder zu machen. Ich freue mich, dass Siemens mit der Forschkiste diese Ziele und die Kindertageseinrichtungen unterstützt."

"Als wissensbasiertes Unternehmen haben wir einen hohen Bedarf an gut ausgebildeten Mitarbeitern, speziell auf naturwissenschaftlich-technischem Gebiet. Es liegt also auf der Hand, dass wir im Bildungsbereich einen Schwerpunkt unserer gesellschaftspolitischen Verantwortung sehen", erklärte Martin Feyahn.

Die Forscherkisten wurden an folgende Einrichtungen übergeben: Kindertagesstätte im IT-Park (Saarbrücken-Burbach), CTS- Kindertagesstätte Donaustraße (Saarbrücken), Evangelische Kindertagesstätte Noldplatz (Saarbrücken), Gemeinde-Kindergarten Ormesheim (Mandelbachtal), Katholischer Kindergarten Marienau (Mettlach). Jeder dieser Kindergärten hatte bereits an einer der saarländischen Erzieherinnen-Akademien zum Thema "Kinder als Naturforscher" teilgenommen. Sie sind also in diesem Bereich ebenso interessiert wie engagiert.

Die Forscherkiste ist ein Baustein des Förderprogramms "Generation21", mit dem Siemens junge Menschen - vom Kindergarten bis zur Hochschule – für Naturwissenschaft und Technik begeistern will. Bundesweit erhalten rund 500 Kindergärten Siemens-Forscherkisten. Siemens investiert rund 250.000 Euro in diese Initiative, die 40.000 Kinder im Vorschulalter erreicht.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden