KiDZ - Kindergarten der Zukunft in Bayern

Eine innovative Form des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule will die Stiftung Bildungspakt Bayern erproben. Kinder sollen nicht - wie bisher - in der Regel automatisch zum Stichtag eingeschult werden, sondern wesentlich flexibler und damit alters- und begabungsgerechter. "KiDZ" - Kindergarten der Zukunft in Bayern ist ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bildungspakt Bayern, des Bayerischen Kultusministeriums, des Bayerischen Sozialministeriums und der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. Es hat zum Ziel, während des regulären dreijährigen Kindergartenbesuches Schlüsselkompetenzen und zugleich den Lehrstoff der 1. Klasse zu vermitteln. Ein fließender Übergang vom "lernenden Spielen" zum "spielenden Lernen" wird ermöglicht.

10.12.2004 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Wir wollen mit diesem Projekt bundesweit neue Wege gehen und die individuelle Förderung von Kindern beim Übergang Kindergarten-Schule noch stärker in den Fokus stellen", sagten Kultusministerin Monika Hohlmeier und Sozialministerin Christa Stewens."

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft ab dem 1.1.2005: "Wenn wir den mit KiDZ eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen, das Modell zum flächendeckenden Muster machen, dann werden wir auch in der PISA-Liga aufsteigen. Das sollte unser Ziel sein." Sozialministerin Christa Stewens fügte hinzu: "Ich bin zuversichtlich, dass wir mit KiDZ die Zusammenarbeit von Kindertageseinrichtungen und Grundschule insgesamt wieder ein Stück voranbringen. Das ist auch ein wichtiges Ziel unseres Bildungs- und Erziehungsplans, der mit dem neuen Kindertagesstättengesetz eingeführt werden wird."

KiDZ beinhaltet, dass im Kindergarten eine dreijährige Beobachtungs- und Diagnosephase eingerichtet wird. In dieser so genannten KiDZ-Phase spielt und lernt eine altersgemischte Kindergartengruppe von Drei- bis maximal Siebenjährigen. In dieser Zeit wird auf der Grundlage des vorbildlichen Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans und des Grundschullehrplans für die erste Klasse pädagogisch gearbeitet. Die Kinder werden vom pädagogischen Fachpersonal des Kindergartens oder Kindertagesstätte und einer Grundschullehrkraft im Team betreut, die durch die intensive Arbeit mit den Kindern ein verlässliches Bild über den Entwicklungsstand des Kindes erhalten. Dieses professionelle Teamteaching gewährleistet eine genaue und umfassende Beobachtung des Kindes.

In der KiDZ-Phase wird altersgerecht der Stoff der 1. Klasse Grundschule vermittelt, so dass ein KiDZ-Kind in die 2. Grundschulklasse kommt. In der Regel wird das Mädchen oder der Bub drei Jahre in der KIDZ-Phase bleiben und mit sechs Jahren in die 2. Klasse kommen. Je nach Entwicklungsstand können dies auch vier oder nur zwei Jahre sein. "Hier geht es nicht um eine Verschulung des Kindergartens. Vielmehr schafft KiDZ eine anregende Lernumwelt, um individuelles Fördern zu ermöglichen und frühe Lernfenster zu nutzen", betonte Hohlmeier.

"KiDZ" ist zu Beginn dieses Schuljahres an drei Standorten gestartet: in Günzburg (Evangelisches Kinderhaus/Volksschule Günzburg Dossenbergerhaus), in Fürth (Städtische Kindertagesstätte I/Katholische Kindergarten Herz Jesu/Hans-Sachs-Grundschule) und in Neunkirchen am Brand (Evangelischer Kindergarten/Grundschule Neunkirchen). Je eine Grundschule arbeitet mit drei Kindergartengruppen zusammen.

Das Projekt wird von Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg wissenschaftlich begleitet und vom VBM - Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.V. finanziell unterstützt.

Ansprechpartner sind:

Geschäftsstelle der Stiftung Bildungspakt Bayern
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Manuela Riedelsheimer (Projektleitung)
Maria-Theresia-Straße 17
81675 München
Telefon: 089/2186-2090
E-Mail:

Ruth Kotzian (Projektkoordinatorin)
Tel. (089) 2186-2094
Fax. (089) 2186-1803
E-mail.:

Christine Krijger (Projektkoordination)
Tel. (089) 2186-2087
Fax: (089) 2186-1803
E-mail:


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden