Kooperationsmodell Schule - Jugendhilfe vereint Freiwillige Ganztagsschule und Hort an der Grundschule Nikolaus St. Wendel

Bildungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird gemeinsam mit dem Bürgermeister der Kreisstadt St. Wendel, Klaus Bouillon, dem Landrat des Landkreises St. Wendel, Udo Recktenwald, sowie dem Schulleiter Dieter Schmidt am Donnerstag (28.02.2008) um 16.00 Uhr das umgebaute und renovierte alte Schulhaus besichtigen, in dem sowohl die Freiwillige Ganztagsschule (FGTS) als auch der Kinderhort untergebracht sind. Zurzeit laufen Freiwillige Ganztagsschule und Hort noch mit unterschiedlichen Trägern. Durch den Abschluss der Rahmenvereinbarung für ein Kooperationsmodell Schule – Jugendhilfe können diese Parallelstrukturen überwunden werden und eine Zusammenführung und Zusammenarbeit kann vor Ort praktiziert werden.

27.02.2008 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

"Der Standort St. Wendel eignet sich hervorragend für ein solches Kooperations-Modell von Schule und Jugendhilfe", Ministerin Kramp-Karrenbauer. "Durch die Zusammenführung von Hort und FGTS werden zum einen personelle Standards in Anlehnung an die Hortgesetzgebung eingebracht, zum anderen stehen pro Gruppe täglich 5 Lehrerstunden für die Hausaufgabenbetreuung oder andere Aktivitäten am Nachmittag zur Verfügung". Ausgehend von 5 bis 6 Gruppen an der Nikolaus-Obertreis-Schule wären dies allein 25 bis 30 zusätzliche Lehrerwochenstunden, die vom Ministerium personalisiert würden. Gemeinsam mit dem pädagogischen Fachpersonal des Hortes und der FGTS könne ein qualifiziertes ganztägiges Bildungs- und Betreuungskonzept umgesetzt werden, das sowohl schulische Belange als auch Aspekte der Jugendhilfe berücksichtige.

Rahmenvereinbarungen Schule-Jugendhilfe wurden bereits 2007 für den Saarpfalz-Kreis und den Landkreis Saarlouis abgeschlossen – die ersten Kooperationen laufen mit positiver Resonanz. Auch der Regionalverband Saarbrücken hat ebenfalls Interesse an der Umsetzung solcher Modelle signalisiert und im Landkreis Merzig-Wadern finden ebenfalls entsprechende Beratungsgespräche statt.

Die Modelle werden von der Hochschule für Technik und Wirtschaft – Fachbereich "Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit" – wissenschaftlich begleitet. Zur Unterstützung und Beratung wird es auf Landesebene unter Federführung des Bildungsministeriums ein Kuratorium geben und für die einzelnen Standorte sind Steuerungsgruppen vorgesehen. Aus jeder Steuerungsgruppe ist ein Mitglied für die Mitarbeit im Kuratorium zu benennen. Das Modell Schule – Jugendhilfe wird auch als ein mögliches Freiwillige Ganztagschule-Modell in dem neuen Förderprogramm des Saarlandes "Förderprogramm Freiwillige Ganztagsschulen plus" als ein mögliches Modell seinen Platz finden.

Die Grundschule Nikolaus-Obertreis ist eine der größten Grundschulen im Saarland. Derzeit besuchen 391 Kinder die Schule, alle 60 Hortplätze sind belegt, an der Freiwilligen Ganztagsschule nehmen derzeit 9 Kinder bis 14.00 Uhr und 40 Kinder bis 16.00 Uhr teil. Sowohl FGTS als auch im Hort sind mit jeweils 3 Gruppen am Schulstandort tätig, sodass täglich mehr als 100 Kinder ein ganztägiges Bildungs- und Betreuungsangebot in Anspruch nehmen. Träger des Hortes ist die Stiftung Hospital St. Wendel, Maßnahmeträger der FGTS ist die SDW GmbH.

Termin:
Donnerstag, 28.02.2008
16.00 Uhr
Nikolaus-Obertreis Grundschule
Nikolaus-Obertreis Straße, St. Wendel


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden