Saarland

"Krippenplatzausbau ist eine nationale Aufgabe"

"Der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon hat zum Abschluss der Kultusministerkonferenz die Bundesregierung aufgefordert, von dem geplanten Betreuungsgeld Abstand zu nehmen. Stattdessen müsse dem Krippenplatzausbau absolute Priorität eingeräumt werden. "Die Betreuung der unter dreijährigen Kinder und die Gewährleistung des Rechtsanspruchs sind eine nationale Aufgabe.", so Commerçon.

22.06.2012 Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Der Bildungsminister forderte erneut einen zweiten Krippengipfel von Bund, Ländern und Kommunen. "Wenn die Bundesregierung der Meinung ist, dass noch Mittel vorhanden sind, dann sollte sie diese in den Krippenplatzausbau geben, statt mit dem unsinnigen Betreuungsgeld eine überflüssige neue Transferleistung zu kreieren. Ich habe große Zweifel, dass der Rechtsanspruch sonst durchgängig zu erfüllen ist."

Bestätigt sieht sich Commerçon in seiner Haltung zum Betreuungsgeld durch den heute vorgestellten Bildungsbericht 2012. "Der Bericht trifft wissenschaftlich fundierte Aussagen über Fehlanreize, die mit dem Betreuungsgeld gesetzt werden. Die frühkindliche Bildung in Betreuungseinrichtungen führt zu einem erheblichen Lernvorsprung bei den Kindern. Wir brauchen daher den Ausbau der Einrichtungen, den Rechtsanspruch auf Betreuung und gute Qualitätsstandards. Ich sehe die Gefahr, dass wir mit dem Betreuungsgeld keines dieser Ziele zufriedenstellend erreichen."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden