Situation der Sprachförderung von Kindern

(hib/BN) Wie die Bundesregierung in einer Antwort ([16/11498](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/114/1611498.pdf)) auf eine Kleine Anfrage ([16/11264](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/112/1611264.pdf)) der FDP-Fraktion mitteilt, ist an Universitäten die Forschung zu Fragen des Spracherwerbs überwiegend noch randständig und wenig in vernetzten Kompetenzclustern strukturiert.

16.01.2009 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Dies träfe weniger auf die stärker institutionalisierten Bereiche der Sprachdidaktik, der Sonderpädagogik und der Logopädie zu, so die Regierung. Auch die Didaktik nehme diesbezügliche Erkenntnisse im Bereich der Grundlagenforschung zum Spracherwerb nur zögernd zur Kenntnis. Die Bundesregierung nennt in ihrer Antwort jedoch zahlreiche Projekte, in deren Kontext wesentliche Erkenntnisse zur Grundlagenforschung gewonnen werden sollen. Des Weiteren gebe es mehrere Sprachförderprogramme. Darüber hinaus sei Sprachbildung ein wichtiger Gegenstand der Bildungsprogramme für den Kindertagesstättenbereich und sei Thema in allen Bildungsplänen, heißt es in der Antwort. Spracherwerbsprozesse von Kindern mit Migrationshintergrund verliefen in starker Abhängigkeit von ihren Familien- und Umgebungssprachen höchst unterschiedlich, was die Ausarbeitung eines spracherwerbstheoretischen Modells nur schwer realisierbar mache.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden