Weitere Fördermittel für Krippenausbau

Jugendminister Holger Rupprecht hat heute im Landkreis Spree-Neiße weitere Fördermittelbescheide für den Krippenausbau im Land Brandenburg überreicht:

01.12.2008 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

  • Die Kita "Sonnenschein" in Peitz erhielt einen Bescheid über 42.340 Euro für den Um- und Ausbau ihrer Kindertagesstätte. Im Rahmen dieses Vorhabens werden insbesondere die technischen und sanitären Anlagen erneuert und so umgestaltet, dass Betreuungsplätze für Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr gesichert werden und bis zu 20 weitere Plätze entstehen.
  • Das Kinderhaus Grano in Schenkendöbern erhielt einen Bescheid über 80.874 Euro für die Sanierung und Erweiterung der Einrichtung. Damit soll gesichert werden, dass auch Kinder unter drei Jahren in Zukunft wohnortnah betreut werden können. Hier werden ca. 15 neue Plätze entstehen.
  • Den größten der bislang bearbeiteten Anträge mit einem Gesamtumfang über einer Millionen Euro und einer Fördersumme von 606.837 Euro erhielt die Gemeinde Neuhausen/Spree. Hier werden durch umfangreiche Ausbau- und Umbaumaßnahmen der Kita Klein-Döbern Möglichkeiten zur Betreuung von fast 60 unter zweijährigen Kindern im Sozialraum geschaffen.

Die Vergabe der Fördermittelbescheide ist das Ergebnis des von Bund und Ländern verabredeten bundesweiten Ausbaus der Kindertagesbetreuung für Kinder bis drei Jahre im Land Brandenburg.

Jugendminister Holger Rupprecht freut sich über den weiteren Krippenausbau im Land Brandenburg. "Damit wird nicht nur eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht, sondern auch eine höhere Qualität der zur Verfügung stehenden Plätze erreicht. Zudem schafft eine frühere Betreuung die Möglichkeit, Kinder bereits frühzeitig zu fördern und in ihren Begabungen zu unterstützen", so Rupprecht.

In den kommenden Tagen werden für Neubau, Sanierung und altersgerechte Ausstattung von Krippen und Tagespflege weitere Fördermittelbescheide in Höhe von insgesamt mehr als 4,5 Millionen Euro an die Antragsteller übergeben. Weitere Förderanträge befinden sich noch in der Prüfung.

Bund, Länder und Kommunen hatten sich im vergangenen Jahr darauf verständigt, im Bundesdurchschnitt bis 2013 für rund 35 Prozent der Unter-Dreijährigen einen Krippenplatz vorzuhalten. Dafür stellt der Bund insgesamt vier Milliarden Euro zur Verfügung. Ab 2013 sollen ein- und zweijährige Kinder dann einen generellen Rechtsanspruch für eine Kindertagesbetreuung erhalten. Brandenburg erhält ab 2008 zunächst Bundesmittel für Investitionskosten in Kindertagesstätten und ab 2009 auch Zuschüsse über die Umsatzsteuerverteilung für die Betriebskosten:

In Millionen Euro pro Jahr für Brandenburg

Zuschüsse für: 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Summe
Investitionen 9,9 9,8 9,6 9,4 9,2 9,0 - 56,9
Betriebskosten - 3 6 10,5 15 21 23,2


Die Mittel für Investitionskosten in Kindertagesstätten sollen jährlich – aufgeschlüsselt nach der Zahl der Kinder unter 3 – den Landkreisen und kreisfreien Städten zur Verfügung gestellt werden. Das ergibt – gerundet für 2008 – folgende Anteile an den Mitteln:

0- bis unter 3-Jährige 2008
Brandenburg an der Havel, Stadt 1.483 2,7 %
Cottbus, Stadt 2.171 3,9 %
Frankfurt (Oder), Stadt 1.359 2,5 %
Potsdam, Stadt 4.337 7,9 %
Landkreis Barnim 3.956 7,2 %
Landkreis Dahme-Spreewald 3.424 6,2 %
Landkreis Elbe-Elster 2.358 4,3 %
Landkreis Havelland 3.570 6,5 %
Landkreis Märkisch-Oderland 4.007 7,3 %
Landkreis Oberhavel 4.803 8,7 %
Landkreis Oberspreewald-Lausitz 2.409 4,4 %
Landkreis Oder-Spree 3.809 6,9 %
Landkreis Ostprignitz-Ruppin 2.179 3,9 %
Landkreis Potsdam-Mittelmark 4.655 8,4 %
Landkreis Prignitz 1.656 3,0 %
Landkreis Spree-Neiße 2.501 4,5 %
Landkreis Teltow-Fläming 3.790 6,9 %
Landkreis Uckermark 2.755 5,0 %
Land gesamt 55.222 100 %


Die auf die Landkreise danach rechnerisch entfallenden Beträge liegen für den gesamten Zeitraum der Investitionsförderung bis 2013 zwischen knapp 1,5 Millionen Euro für die Stadt Frankfurt (Oder) und knapp 5 Millionen Euro für den Landkreis Oberhavel. Die Anträge der Kita-Träger sind direkt an die Landkreise oder kreisfreien Städte zu richten, die den ganzen Zeitraum von 2008 bis 2013 planen und Prioritätenlisten erstellen sollen. Mit den Mitteln können sowohl neue Plätze für Kinder unter drei Jahren gebaut als auch bestehende Angebote saniert werden. Gleichzeitig kann damit auch die Ausstattung von Tagespflegeangeboten unterstützt werden. Prinzipiell sollen die Träger eine Eigenbeteiligung in Höhe von zehn Prozent aufbringen. Die Kreise oder Städte können aber z.B. die unterschiedliche Finanzkraft von Trägern bei ihren Entscheidungen berücksichtigen. Die Zuwendungen werden über die ILB abgewickelt.

Im Land Brandenburg gilt derzeit ein Rechtsanspruch auf Betreuung für Kinder unter 3 Jahre, deren Eltern berufstätig sind oder die aus anderen Gründen ihre Kinder nicht erziehen können. Rund 23.000 Kinder besuchen eine Kindertages-stätte oder eine Tagespflege. Das sind rund 40 Prozent der Unter-Dreijährigen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden